WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Mittwoch, 25. November 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Sport und Freizeit

Badenliga-Meister auf dem Weg in die Deutsche Indiaca-Liga


(Foto: privat)

(bro) (dm) Nach einem wahren Kraftakt zum Saisonfinale geht der Meisterpokal 2011 erneut an die Indiaca-Männer vom TV Eberbach. Allerdings verlief der abschließende Spieltag am vergangenen Sonntag in Bad Schönborn unerwartet mühevoll. Bevor die Party in der Halle starten konnte, musste die Truppe um Spielertrainer Daniel Müller gleich mehrmals überraschende Satzverluste hinnehmen und die Spiele im Entscheidungssatz gewinnen. Doch am Ende hielt der TV Eberbach nach 2009 und 2010 den Pokal zum dritten Mal in Folge in den eigenen Händen. Die Grundlage für diesen Erfolg legte man bereits vorab mit einer starken Vorrunde.

Kurzfristig musste die Mannschaft am Sonntag verletzungsbedingt auf den stärksten Angreifer Daniel Scheuermann verzichten und dadurch das Spielsystem anpassen. Der Ausfall wurde aber gerade von den Nachwuchsspielern Ferris Jung und Michael Kandziora mutig kompensiert, die immer wieder zu entscheidenden Punktgewinnen kamen. Bereits zu Beginn musste man trotz zwischenzeitlicher 7:1-Punkteführung den ersten Satz mit 23:25 Punkten an die TSG Seckenheim abgeben. Motiviert durch diesen Rückschlag wurden die Sätze zwei und drei souverän mit 25:16 Punkten und 15:6 Punkten gesichert. Nach einem ungefährdeten Zweisatzsieg gegen die SG Bad Schönborn kam es zum Duell mit der TSG Blankenloch, die in der Tabelle direkt hinter dem TVE platziert war. Abermals musste man den ersten Satz mit 21:25 Punkten abgeben, bevor die Sätze zwei und drei mit 25:16 Punkten und 15:8 Punkten an den TV Eberbach gingen. Prunkstück des TV Eberbach war einmal mehr die präzisen und kraftvollen Tempoaufschläge, welche die TSG Blankenloch nicht verarbeiten konnte. Im Duell mit dem TV Lichtenau kam es zu einem wahren Indiacakrimi. Satz eins sicherte sich der TVE mit 25:17 Punkten, bevor der zweite Satz mit den Zwischenständen 16:16; 20:20; 24:24 Punkten immer auf Augenhöhe ausgetragen wurde. Beim Stand von 25:24; 26:25 und 27:26 Punkten hatte man jeweils einen Matchball, den man aber leider nicht nutzen konnte. So musste man letztendlich unglücklich mit 27:29 Punkten diesen Satz abgeben. Der TV Lichtenau witterte nun seine Chance, dem schon feststehenden Meister ein Bein zu stellen. Die Konzentration in Reihen des TVE ließ nun auch deutlich nach, wodurch der Entscheidungssatz mit 12:15 Punkten ebenfalls an den TV Lichtenau ging. Die einzige und zu verschmerzende Niederlage, da der Titel bereits sicher war. Profitieren konnte der TV Eberbach dabei dadurch, dass der TSV Grünwinkel II regelwidrig mit der kompletten ersten Mannschaft angereist war, welche erst vor 14 Tagen Meister in der Deutschen Indiaca-Liga wurde. Dadurch wurden alle Rückrundenspiele des TSV Grünwinkel II mit 0 Ligapunkten und jeweils 0:25-Satzpunkten gewertet. Der TV Eberbach rutscht somit beim Ligafinale auf Platz eins vor. Überragend präsentierten sich in Reihen des TV Eberbach in der Feldabwehr Johannes Baderschneider und im Angriff Maximilian Schell, der als Linkshänder zu keiner Phase vom gegnerischen Block zu bremsen war.

Nach den Meisterschaften in den vergangenen Jahren hat der TV Eberbach aus finanziellen und sportlichen Gründen jeweils freiwillig auf den Aufstieg in die erste Liga verzichtet. Dies soll in diesem Jahr alles anders sein. Die Badenliga stellt für die etablierten Spieler keine Herausforderung mehr dar, da man sich eigentlich nur selbst schlagen kann. Zudem kommen einige junge Spieler aus der eigenen Jugend nach, die ab der kommenden Saison die Aktiven ergänzen. Ziel ist daher, in der neuen Saison mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teilzunehmen. Während die Nachwuchsspieler in der zweiten Mannschaft regional antreten, soll die etablierte erste Mannschaft durch gezielte Ergänzungen den Sprung durch die Relegation in die Deutsche Indiaca-Liga schaffen und dort möglichst die Klasse halten. Man wird von Beginn an gegen den Abstieg spielen und an der absoluten Leistungsgrenze spielen müssen, um hier zu bestehen. Erste Neuverpflichtungen für das anspruchsvolle Projekt in der Deutschen Indiaca-Liga konnten bereits getätigt werden. Zum entscheidenden Relegationsturnier gegen die Meister der anderen Landesverbände kommt es zum Saisonauftakt nach der Sommerpause. Wenn der TV Eberbach dann in Bestbesetzung antritt und seine Stärken im variablen Angriff ausspielt, sollte einer der beiden Qualifikationsplätze machbar sein. Nun soll die Mannschaft aber zunächst die Meisterschaft 2011 in der Badenliga feiern.

24.05.11

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2011 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

Hils & Zöller

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Stellenangebot