Mittwoch, 30. September 2020

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Zusätzliche Stellplätze in der Au angestrebt


Entlang des Freibad-Zauns möchte die Stadt weitere Wohnmobil-Stellplätze anlegen. Über den tatsächlichen Standort soll aber erst im Mai entschieden werden. (Foto: Hubert Richter)

(hr) In der gestrigen Sitzung des Eberbacher Gemeinderats, die aufgrund der Abstandsregelungen im Rahmen der Corona-Pandemie im großen Saal der Stadthalle stattfand, wurde über die Ausweitung des Angebots an Stellplätzen für Wohnmobile diskutiert.

Auf dem Festplatz in der Au, vor allem entlang des Freibad-Zauns möchte die Stadt 19 weitere Stellplätze einrichten, die gegenüber dem Freibad-Parkplatz bereits vorhandenen sechs Stellplätze sollen beibehalten werden. Alle 25 Plätze sollen dann allerdings nur noch kostenpflichtig genutzt werden können. Für die Infrastruktur ist vorgesehen, die Plätze mit ebenfalls kostenpflichtigen Stromanschlüssen auszustatten. An einem Parkautomaten sollen die Tickets für die Übernachtungen (vorerst 8 Euro pro Fahrzeug) gezogen werden können. Auch die Stromabrechnung soll über die Parkkarte erfolgen, die entsprechend aufgeladen werden könnte. Für die Müllentsorgung soll es in einem eingezäunten Bereich entsprechende Container geben, die mit der Parkkarte zugänglich wären. Für die Frischwasserversorung und die Entsorgung von Abwasser bzw. der Bordtoiletten stünde weiterhin die Station am Fetenplatz in der Au zur Verfügung. Die Kosten werden auf 60.000 Euro geschätzt und sind teilweise auch für die Befestigung der Plätze vorgesehen. Für die bisherigen sechs Stellplätze hat die Stadtverwaltung rund 400 Übernachtungen (Fahrzeuge) pro Jahr ermittelt. In einer vorsichtigen Schätzung geht man künftig von jährlich 1.000 Fahrzeug-Übernachtungen aus, was Einnahmen von 8.000 Euro im Jahr bedeuten würde. Somit hätte sich die Investition nach acht Jahren amortisiert. Während des Kuckucksmarkts sollen die Stellplätze für 10 bis 12 Tage gesperrt bleiben. Wohnwagengespanne wären generell nicht zugelassen, für sie steht der Campingpark zur Verfügung. Die Wohnmobilplätze am Neckarlauer sollen auch beibehalten werden. Sie können weiterhin kostenlos genutzt werden, bieten aber keine Strom- und Wasserversorgung.

Beschlossene Sache sind die neuen Stellplätze aber noch nicht: Nachdem gestern Bedenken wegen des Standorts unmittelbar neben dem Freibad geäußert wurden, wurde die Entscheidung vertagt. Bis Mai soll nun geprüft werden, ob die Stellplätze hinter dem Sportheim im Bereich des Fetenplatzes besser aufgehoben wären. Besondere Eile sieht Bürgermeister Peter Reichert während der Corona-Krise nicht geboten, denn man wisse ja sowieso nicht, ob Reisemobilplätze in diesem Jahr noch nutzbar wären.

01.05.20

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de