WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

KSR Kuebler

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Sonntag, 22. Oktober 2017
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Diskussionsforum

Hinweise
Übersicht   |  Antworten   |  Neues Thema
Betreff: Brücke Schweizer Wehr
Autor: Unverständnis (01.06.2016 12:56)

(Ketzerische ?) Frage: Brauchen wir diese Brücke überhaupt, ist der Weg wichtig, muss der durchgehen ????? oder kann er nicht einfach "Sackgasse/-weg" sein.
Haben wir keine finanziell dringendere Probleme ??? Ich denke hier hat man mal wieder das gesunde Maß verloren.
Wie denkt die Bevölkerung ??

 
Antwort von jemand (01.06.2016 19:51)

na wie immer : es wird Geld ausgegeben, was nicht da ist

weitere Diskussion überflüssig, weils (....)

Antwort von Kanalläufer (01.06.2016 22:35)

Diese Brücke ist meiner Meinung nach absolut notwendig. Ich nutze die Brücke mehrmals die Woche und mir kommen dort immer einige Fußgänger, Radfahrer und Jogger entgegen. Der kanalweg ist wohl einer der schönsten Wege zum joggen, Radfahren oder einfach um spazieren zu gehen.!

Brücke muss sein.. Es wird genug Geld für anderen scheiß ausgegeben

Antwort von Luxusbrücke (02.06.2016 09:28)

Natürlich ist diese Brücke wichtig für Fußgänger, Jogger und Fahrradfahrer.
Und wenn man die Bretter darauf sauberer verlegt hätte (z.B. von Schreinern oder von den Britischen Soldaten), wäre sie auch noch jahrelang gut genug dafür gewesen.
Wenn man aber argumentiert, dass ein Rettungswagen auf die Brücke drauf fahren können muss (um gleich wieder rückwärts herunterzufahren, denn auf der anderen Seite geht es ja nicht weiter), dann muss sofort für mehrere 10000 Euro eine brandneue und breite Luxusbrücke gebaut werden.
... Für das Geld hätte man in Eberbach viele wichtige Dinge für Radfahrer tun können.

Antwort von Unverständnis (02.06.2016 13:56)

@ Kanalläufer
Aha , wenigstens einer läuft. (Ironie !)
Aber im Ernst, dann tut es doch auch ein kleiner Steg für viel weniger Geld, es muss doch kein "Mercedes" sein,

Antwort von Clabauther (02.06.2016 19:02)

Das Wehr dient ja auch dem Autohaus als Zugang !

Schon zu Zeiten von Eckeling + Leßle wurde der Abriss verhindert.

Antwort von Affe (03.06.2016 07:27)

Meine Meinung kann JEDE/R wo unbedingt Joggen/Radfahren/Laufen oder sonst SPORT machen muss, der/die wird ja wohl in der Lage sein, das Itterlein zu durchwaten ?????
Alle anderen (Alte, Kranke, Kinder) können am NECKAR spazieren oder im Karlstalweg. Das reicht ja wohl. Die Brücke ist unnötiger Luxus, den man sich gefälligs spart !!!!

Antwort von OpenYourEyes (03.06.2016 13:52)

Jetzt wissen wir endlich den wahren Grund, weshalb es mit dem DSL-Ausbau in Pleutersbach nicht vorwärts geht. Dieser Tage war noch in einem Bericht in der EZ zu lesen, dass es an einer Überlastung der zuständigen Stelle bei fibernet.rn liegt. Der wahre Grund ist wohl, dass das für den DSL-Ausbau eingeplante Geld für eine überdimensionierte Brücke verwendet wird.
Keine Frage, dass die Brücke erneuert werden muss. Aber muss sie unbedingt diese Proportionen haben und muss das zu Lasten der wichtigen ländlichen DSL-Versorgung gehen ?

Rätsel - Die folgenden Wörter haben eine Gemeinsamkeit. Welches Wort passt nicht in die Reihe ?
Stein - Statik - Gemeinderat - Kühler Krug - GbR - Ausschreibung - Neutralität - Zuschlag - Klüngel

Die Beschlüsse des GR sind in der neuen Zusammensetzung immer noch so bescheiden wie eh und je. Die nächste Wahl schenk ich mir.

Antwort von Unverständnis (03.06.2016 20:00)

@ Clabauther
Hallo, erst mal informieren !!!
Erstens hieß das Eckerlin und nicht Eckeling und
zweitens ist die Brücke ganz wo anders, nämlich zum Wald hinter dem Handballerheim in der Nähe des Itterkradftwerkes.

Und da ist so eine pompöse Brücke wirklich eine Riesenverschwendung, es sei denn es gab wirklich geung Gründe dazu. Aber die Politik der Verwaltung ist ja zu fast allem "Schweigen". Etwas offensiver und so manches "Missverständnis" wäre ausgeräumt und alles erschiene im hellen Licht einer logischen Entscheidung.

Antwort von unverhältnismäßig (03.06.2016 23:32)

Der Kanalweg ist auch über den Wendeplatz am Linkbrunnen zugänglich, falls das noch niemandem aufgefallen sein sollte. Es ist eine krasse Unverhältnismäßigkeit für ein paar Läufern und Spaziergängern für 100.000 Euro diese unnötige Brücke zu erneuern. Ich fasse es nicht.

Antwort von Clabauther (04.06.2016 09:42)

Hallo Herr Oberlehrer Unverständnis,

Wieso haben Sie nicht geschrieben dass es Lessle statt Leßle hieß ?

Außerdem wollen wir doch verhindern dass Deutschland in kurzer Zeit zum dritten Mal in einen Zustand gerät wie 1945 oder 1989 in der DDR, wo jeweils als in Schutt und Asche lag oder verkommen war, weil wahnsinnige National-Irre oder Arbeiter+Bauern an der Regierung waren und alles mit ihrem National- und Gleichmacher-Wahn verkommen ließen und mit sicn den Abgrund rissen....

Repariert die Brücke anständig und lasst euch nicht von populistischem AfD-Gerede kirre machen !!!

Antwort von Unverständnis (05.06.2016 12:28)

@ Clabauther 04.06
Hey, (....) ??
Was hat das mit dem Thema zu tun ?
Und: Immer noch nicht gemerkt, dass es eine ganz andere Brücke ist und es gar nicht um reparieren oder nichtreparieren geht, sondern aufgrund der Art und Kosten um eine Geld-Verschwendung.

Antwort von Teuer und unnötig (06.06.2016 07:21)

Anstatt für fast 100.000 Euro eine vorhandene ausreichende Brücke abzureisen um eine Mega-Brücke für wenige Radfahrer riesig breit und komplett neu zu bauen, hätte man viele wichtige Dinge in Eberbach machen können.

Antwort von Clabauther (06.06.2016 19:55)

Wer diese Brücke als "ausreichend" bezeichnet, der kennt die Brücke offenbar gar nicht und sollte mal drüberlatschen: Hier besteht LEBENSGEFAHR, und zwar schon seit JAHREN !

Antwort von Buerger (06.06.2016 21:29)

Naja, Glanzstück ist es sicher nicht.

Möglicherweise erfüllt die Brücke auf einem Wirtschaftsweg für Wald und Forst oder Energie-Erzeugung aber einen Zweck,... die Verwaltung wird es wissen und die Gemeinderäte nicken es ab.

Auf jeden Fall sollten wir nicht wieder anfangen "Äpfel mit Birnen zu vergleichen".

Antwort von Falsch (07.06.2016 06:50)

Hallo Clabauther,
Ihren Aussagen entnehme ich, dass Sie immer noch eine falsche Brücke meinen.
Von derjenigen "Brücke", um die es geht, kann man nicht herunterstürzen. Und selbst wenn man von der Brücke springen würde, landet man im 20 cm tiefen Wasser und bekommt nasse Schuhe.
Eine Reparatur der unschönen Bretter hätte die nächsten Jahrzehnte für die wenigen Fahrradfahrer und Fußgänger locker ausgereicht.
Aber Eberbach ist eine der reichsten Städte im Kreis und kann sich diese Ausgabe inkl. der Kostensteigerungen locker leisten ;-)

Antwort von Zensor (07.06.2016 11:57)

Seltsame Zensurmethoden des Channel. Jemand darf eine heutige Situation ohne weiteres mit der Zeit der Nazis vergleichen und wenn ein anderer antwortet (dagegen schreibt bzw. nach dem Zusammenhang fragt) wird zensiert. War das so schlimm ??
Ich bin gespannt, ob der Artikel erscheint bzw. auch zensiert wird.
Übrigens es ist tagelang nichts los im Channel, nicht in den Nachrichten (bzw. erst Tage danach) und im Forum auch nicht. Außer Katzen und Katersuchmeldungen.(Geschenkt)
Wo bleibt die Attraktivität ?

Antwort von Clabauther (08.06.2016 18:53)

Es ist doch die Brücke nach Gaimühle an der Itter neben dem Wasserkraftwerk ?
Die ist schon seit Jahren lebensgefährlich - nicht weil man herunterfallen könnte, singen weil man beim Drüberlaufen irgendwann durch die Planken bricht, so baufällig wir die sind. ...das sieht man sogar hier auf dem Foto !
Aber vielleicht zahlt ja das Autohaus einen Teil , wenn es danach ein Werbeplakat an der neuen Brücke anbringen darf ?

Antwort von eberbacher (08.06.2016 22:46)

Weshalb sollte das Autohaus dazu irgendwas beitragen? Entfernung Brücke zu besagtem Autohaus ca. 500m...

Antwort von Clabauther (09.06.2016 17:29)

Erstens Werbe-Effekt.
Zweitens Zufahrt vom Stausee am Wald aus Richtung Gaimühle.
Drittens weil darum.
Viertens,welches Autohaus willl schon eine baufällige und lebensgefährliche Brücke vor der
Nase haben, wo vielleicht einmal Kunde hingeht während sein Auto repariert wird und dann zu Tode kommt ?

Antwort von Clabauther (24.09.2016 07:10)

Nun wird ja da endlichst doch Brücke gemacht !!!

Dies geschieht ENTGEGEN aller hinterwäldlerischen Unkenrufe hier in Channel ("brauche mer net / zu teuer / verhindert DSL in Dörfern" etc.) !

Hierfür ist dem neuen Bgm., HERR REICHERT, zu DANKEN !!!!!
Der Mann investiert in die Infrastruktur (hier Zugang Autohaus/Joggingstrecke/Wasserfall Kraftwerk) statt alles kaputt zu sparen.

DANKE HERREICHERT !!!!

Antwort von Waldbrunner (25.09.2016 13:20)

@Clabauther

War kürzlich an der besagten Brücke. Aber hinter der Brücke sah ich kein Autohaus.

Antwort von Nepomuk (14.10.2016 09:04)

Die neue Brücke am Schweizer Wehr für rund 90 TEUR ist jetzt installiert. Man könnte meinen, dass bei einem solch hohen Betrag alles passen sollte. Aber nein, Fehlanzeige. Wir sind ja in Eberbach. Und da läuft es, egal bei welchem Projekt, halt doch immer etwas anders.

Bei jedem Bauvorhaben wird zu Recht größter Wert auf Unfallverhütung gelegt.
Daher meine Frage: Haben die Verantwortlichen denn keine Angst, dass ein Kind durch das recht großzügig gestaltete Geländer fällt ? Insbesondere für Kleinkinder sehe ich hier ein Risiko im unteren Bereich der Geländerabschnitte. Wo hatten Planer und Gemeinderat ihre Augen als um die Planung und Beschlussfassung ging ?
Die Brücke befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den Wohngebieten Steige und Schlüsselacker und wird auch gerne bei Ausflügen des Kindergartens Arche Noah benutzt. Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass die Erzieher/innen gut auf die Kinder aufpassen. Aber Kinder sind nun mal unberechenbarer als Erwachsene. Und wie es bei Unfällen nun mal so ist - hinterher ist man schlauer.

Antwort von Channelleser (04.11.2016 17:24)

Liebe Mitbürger,

Schaut Euch doch bitte mal am Wochenende die neue Brücke am Schweitzer Wehr an!

Es lohnt sich. Hier wird das ganze Ausmaß an Verschwendung, dass sich eine vollkommen überschuldete Gemeinde leistet, sichtbar.
Die Brücke ist völlig überdimensioniert.
Die Brücke führt auf einen Weg, der nicht mehr städtisches Gebiet ist, der völlig von Wildscheinen umgegraben ist und der nicht mit einem PKW befahren werden kann.
Die Auffahrt zur alten Brücke war asphaltiert und völlig in Ordnung.
Jetzt hat man diese auch abgerissen und mit schönen hellem Pflastersteinen neu gemacht.
Die Geländer zur Brücke wurden ebenfalls entfernt.
Jetzt braucht man also auch noch ein neues Geländer. (Wahrscheinlich aus Edelstahl)
Wer pflegt denn die Pfalstersteine? Folgekosten!
Diese Brücke ist schon in dieser Dimension unnötig wie ein Kropf, aber die neuen Pflastersteine als Zugang schlagen dem Fass den Boden aus.. Hier hat die Planung und Genehmigung vollkommen versagt. Schade ums Geld.

Antwort von @Chanelesser (05.11.2016 12:42)

Ich finde es ja schon bezeichnend, dass man es nur am Wochenende anschauen darf !
Was ist denn an einem viel-befahrenen Wochentag, wo man evtl. auch einmal ein Auto über die Brücke sähe ?
Das soll wohl nicht sein !
Dahinter gibt es jedoch ein Autohaus, welches bei Stau oder Sperre aus Gaimühle durchaus die befestigte Brücke braucht.
Außerdem ist es so, dass in Eberbach nach neuesten Antihochwasser-Baustandarts immer eher Pflasterstein verwendbar ist als (wasserabweisender) Teer, denn bei Starkregen fließt das Wasser vom Teer auch stark ab und zwar in die Itter welche dann wieder die Beruf-Schule überschwemmen soll ?
Bei Pflasterstein dagegen versickert das ganze Wasser direkt im Erdreich darunter und verursacht somit keinen Itterhochstand.
Noch Fragen bitte ?

Antwort von Rico (05.11.2016 17:38)

@Channelleser
Ganz recht, man fragt sich wo bei diesem Projekt die erst kürzlich so hochgelobte Planungskompetenz des Bürgermeisters geblieben ist. Überdimensioniert und komplett unnötig, da wie jemand weiter oben schon richtig schrieb, der Kanalweg über den Linkbrunnen zugänglich ist. Man hätte den unnötigen Zugangsweg von der Itter aus einfach verwildern und zuwachsen lassen sollen. Für drei Jogger und bei der Kassenlage diese Itter-Golden-Gate zu errichten ist einfach nur pervers.
Wäre ein Vorschlag für den ZDF Länderspiegel "Hammer der Woche" wert. ;-)

Antwort von Beobachter (06.11.2016 17:48)


@RIico

Na dann Mut+Mum und den Vorschlag ans ZDF in die Redaktion des "Länderspiegels2 geschickt, so erfährt dann die breite Öffentlichkeit auch mal vom Verschwendungswahn in der Kommune Eberbach!
Oder alles nur wieder Gerede?


Antwort von Itterberg (06.11.2016 20:27)

@ @Chanelesser Schweizer Wehr und Autohaus das passt nicht zusammen. Die Brücke wurde am Kraftwerk hinter dem Handballerheim gebaut. Da fährt im Moment sicher kein Auto drüber, der Weg ist in meinen Augen unpassierbar.

Antwort von Channelleser (07.11.2016 09:49)

Lieber @Channelleser

Sie sind anscheinend derjenige, der immer von einem Autohaus hinter der Brücke spricht und was soll das mit dem Wochenende?
Das nächste Autohaus ist auf der anderen Seiter der Friedrichsdorfer Landstraße.
Diese Brücke, "Am Schweitzer Wehr", hat null und nichts mit einem Autohaus zu tun!!
Ich bezweifle, dass Sie jemals dort waren und wenn doch, dann versuchen bewußt hier Unsinn zu schreiben, damit von der unsäglichen Fehlplanung und Geldverschwendung abgelenkt wird.
Sie haben meinen Beitrag bewusst falsch interpretiert. Er erschien am Freitag und sollte bei einem Sonntagsspaziergang dazu anregen sich das Ganze mal selbst an zu schauen.
Sind Sie etwa ein Gemeinderat, der hier zugestimmt hat? Würde mich nicht wundern.

Antwort von Wisser (09.11.2016 12:10)

Die Brücke wurde im Eberbacher Gemeinderat in einer meines Wissens öffentlichen Sitzung beschlossen. Einwände hätten daher jederzeit während der Sitzung gemacht werden können oder vorher bei den Fraktionen. Art und Umfang der Brücke waren damals bekannt und die Tagesordnungspunkte wurden auch öffentlich bekannt gegeben. Damals wurde auch argumentiert weshalb eine solche Brücke gebaut werden soll - u.a. für Notarzt- und Krankenwagen passierbar. Zu finden unter:
http://www.omano.de/art_ausgabe.php?id=34894
Meines Wissens hat die Brücke die Hirschhorner Metallbaufirma gebaut die sich mal am ehemaligen Kühlen Krug ansiedeln wollte. So ist eben die Stadt Eberbach Gewerbesteuereinnahmen entgangen aber Hirschhorn hat es sicher auch nötig.

Antwort von OYE (10.11.2016 13:28)

@ Channelleser
Sie schreiben in einem Beitrag weiter oben, dass die beiden Geländer entfernt wurden. Das habe ich nicht mitbekommen. Stimmt das ? Kann es sein, dass die Geländer entfernt worden sind um nachzubessern ? Hat man gemerkt, dass hier eine Absturzgefahr besteht ? Das wäre der absolute Oberhammer.
Alleine die Zusatzkosten, um die Geländer umzuplanen, abzubauen, zu transportieren, umzuarbeiten, wieder zu transportieren und wieder anzubauen würden mich schon sehr interessieren.
Weiß jemand, welches Architekturbüro die Brücke geplant hat ?

Antwort von Rico (11.11.2016 12:24)

@Wisser
Toll gesagt, aber anzunehmen, dass man als arbeitender Ottonormal-Bürger die Zeit hätte, GM-Sitzungen zu verfolgen, ist ziemlich realitätsfern. Das können allenfalls noch die Rentner. Wozu haben wir bezahlte Volks-Vertreter in diese Gremien gewählt? Wohl damit sie uns verantwortungsvoll vertreten und nicht damit wir sie in jeder Sekunde jeder Entscheidung kontrollieren müssen.

Antwort von Bürger (13.11.2016 13:10)

Wahrlich ein Meisterwerk die neue Brücke am Schweizer Wehr. Wie kann der Gemeinderat bei solch einer planerischen Vorgabe zustimmen ??? Kosten, Ausführung und Optik sind ein Debakel!!! Der Höhepunkt ist das jetzt nachträglich angebrachte Zaunelement damit niemand in die Itter purzelt. Farblich auffallend im Innenbereich des Geländers montiert ,recht seltsam wie ich finde. Warum wurden nicht von Anfang an in das verzinkte Geländer entsprechende Verstrebungen eingebaut? Wurde anscheinend vergessen? Die Planung hat hier total versagt!!!

Antwort von Channelleser (13.11.2016 13:56)

@ wisser
Die Gründe im Gemeinderat, die zum Bau des Bauwerkes führten sind doch nachvollziehbar.
Es handelt sich anscheinend nicht um Volksvertreter, sondern um...naja. Ich möchte dass der Artikel erscheint.
Weiter oben steht ein Rätsel. Ich glaube die Lösung zu haben. Zuerst gab es eine Statik von einem GM Mitglied. Dann die Lösung für den potenziellen Mieter zweier GM´s. Und zum Schluss den Auftrag für den potentiellen Mieter..
Wer hat eigentlich behauptet, dass der Weg nach der Brücke befahrbar ist. Wohin sollen den die vermeintlichen Rettungsfahrzeuge fahren.
Über die grüne Bank (oberer Kanalweg) ist das Gebiet gut erschlossen Und mit Rettungsfahrzeugen befahrbar. Nimmt der GM jede Aussage ungeprüft für bare Münze.
Die Geländer sind weg. Auf- und Abfahrt neu. Warum?. Niemand konnte bisher sagen, warum auch die Geländer und die Auffahrt erneuert wurden.
Meine Hoffnung in den neuen Gemeinderat sind dahin. Es wird leider schlimmer und daran sind leider auch meine Hoffnungsträger schuld.

Antwort von Channelleser (15.11.2016 08:26)

Kaum zu glauben!

Habe heute die Brücke in der Breite gemessen.
Durchfahrtsbreite ca. 2,2 Meter!

Ein kleiner Rettungswagen hat mit Kofferaufbau und Speigel eine Breite von über 2,2 Meter.
Die Bauverordnung für ein mittleres Löschfahrzeug schreibt eine Breite von 3 Meter vor. Schon kleine Löschfahrzeuge können also diese Brücke nicht benutzen.
Bei Krankenfahrzeugen geht es wenn überhaupt nur mit Schrammen.
Forstfahrzeuge sind zu breit!

Glückwunsch liebe Gemeinderäte. Wie war das noch mit der größeren Brücke für Rettungsfahrzeuge?

Antwort von @Chanelesser (15.11.2016 08:54)

Hier geht es nicht um ein Bauwerk, was mietbar ist wie ein Haus sondern eine Brücke.
Daher ist das Gerede vom Gemeinderat als Mieter ein Stuss.
Außerdem ist das Geländer nicht weg ! Einfach mal selbst hingehen und gucken....

Antwort von imuvrini (15.11.2016 09:02)

Tag!
Irgendwie sind Parallelen zu den Kopfschüttelaktionen REWE-Steg, Neuer Markt und anderen seltsamen Dingen nicht zu übersehen. Entweder es ist immer die selbe Person eingebunden oder da arbeiten ein paar Leute zusammen, die sich fälschlicherweise für kompetent halte. Die Folgen des dilletantischen Handelns dürfen dann aber andere ausbaden. WARUM wird für die Fehler nie jemand verantwortlich gemacht bzw. auch namentlich benannt? WARUM werden Fehler ansich schon gar nicht benannt? Wenn ich die Verwendung der Begriffe "Kompetenzteam" und "Task Force" schon lese, dann kratze ich mich bereits am Kopf. Nur weil man einen Architekten im Rat hat, garantiert das noch lange nicht Kompetenz. Wenn ja, dann ist es mehr als peinlich, was hier läuft.
WARUM keine Transparenz seitens der Stadt? Was gilt es zu verbergen? WEN gilt es zu decken?
Gruß

Antwort von Channelleser (15.11.2016 14:26)

an @Channelleser

Zunächst schön ,dass Sie einen ähnlichen Name sich geben wie ich. Dient wohl der Verwirrung?
Wie kommen Sie auf mieten? Und was soll das mit dem Geländer?
Sie waren mal wieder nicht vor Ort und im Bilde?

zu den Fakten:

1. Die alten Geländer sind weg.(Stehen am Turbinenhaus)
2. Neue Geländer wurden montiert.
3. Stadt genehmigt teuerere größere Brücke mit dem Argument: "sollen auch Rettungsfahrzeuge darüber fahren.
4. Mehrkosten von einigen tausend Euro.
5. Brücke jetzt zwar größer und teurer, aber: FÜR RETTUNGSFAHRZEUGE ZU KLEIN!
6. Ergo: alle Argumente für eine größere Brücke waren nach meiner Meinung Quatsch.

Ich denke bis hierher kann mir jeder folgen. Nur wer ist für diesen M..... verantwortlich, bzw. wird jemand dafür gerade stehen?

Antwort von @Chanelesser (15.11.2016 19:02)

Zitat Chanelesser am 13.11. um 13.56 h:

"Dann die Lösung für den potenziellen Mieter zweier GM´s. Und zum Schluss den Auftrag für den potentiellen Mieter..(...) Die Geländer sind weg."

Außerdem ist die Zufahrt zum Jugendzeltplatz / Itterhof nötig sowie dem Autohaus falls diese FriedrichsdorferGaimühlandstr. (die L 2311) einmal gesperrt ist ?

Antwort von Waldschrat (16.11.2016 08:17)

So ein Schwachsinn mit dem Autohaus.
Das kann entweder von der Friedrichsdorfer Landstraße befahren werden oder auch von der Gütschowstraße, das hat mit dieser Brücke 0,0 zu tun.

Das Eberbacher Rettungssystem besteht vom Roten Kreuz her aus 2 Fahrzeugen. Einem 4x4 PKW mit dem Notarzt an Bord - der kann von Größe und Gewicht über die Brücke, leider kann der aber keine Person liegend transportieren.
Das 2. Auto ist der Rettungswagen, ein 4x2 Sprinter o.ä. mit Koffer und ca. 3,5 Tonnen. Zu schwer, zu breit, kein 4x4 - darf wegen Gewicht nicht über die Brücke. Der kann aber auch außenrum fahren und ca. 300m auf der anderen Seite der Brücke drehen, dauert aber natürlich 5 Minuten länger und wenn es Schnnee hat und es ernsthafte Verletzungen gibt, ist jede Minute kostbar.

Im schlimmsten Fall wären es also 150m die die dann unterstützende Feuerwehr Eberbach den Patienten in einer Schleifkorbtrage hoch oder runter trägt - die hatten schon viel längere und schwierigere Strecken zu tragen. Die Feuerwehr hat übrigens einen sehr wendigen 4x4 Sprinter der auch weit fahren kann (mit wohl knapp 4 Tonnen für die neue Brücke aber auch zu schwer) und technische Hilfe (Hebikissen etc.) an Bord hat, in dem aber auch keiner wirklich liegend transportiert werden kann.

Es gibt aber auch Grundstückseigentümer die Eberbacher Bürger sind, hinter der Brücke. Die haben sich zum Bewirtschaften Ihres Landes wieder eine breite Brücke wie früher gewünscht.

Die jetztige Brücke ist zwar doppelt so teuer wie eine aus Holz - die Holzbrücke ist aber auch alle 10 Jahre zumindest in der Deckschicht zu erneuern. Die jetztige Stahlbrücke wird uns hoffentlich alle überleben.

Eberbach schmeisst (....) raus, dass es auf die Differenz von € 40.000.- von einfacher Brücke zu jetztiger De Luxe Lösung, die noch dazu lange hält, wirklich nicht ankommt. Schade ist, dass die jetzige Brücke nicht etwas breiter ist und wenigstens 6 Tonnen kann. (PKW und Anhänger für die Grundstückseigentümer)

Antwort von Buerger (16.11.2016 12:43)

Was für ein Gequake, es kann nun mal nicht jeder Flecken Landschaft für Rettungsfahrzeuge erschlossen werden und zwar erstrecht nicht, wenn kein Geld in der Kasse ist.

Antwort von Channelleser (16.11.2016 16:27)

an: @channelleser

Jetzt mal ehrlich. Sie haben keine Ahnung von welcher Brücke wir reden.
Die neue Brücke am S-Wehr führt in den Wald. Von hier aus gibt es keinen Fahreweg zum Jugendzeltplatz. Da wären Sie der Erste, der das schafft. Der Jugendzeltplatz wird über die Kreisstrasse auf der anderen Itterseite befahren. Zum Jugenzeltplatz kann man hier nur über einen kleinen Steg zu Fuss und über Treppen.
Das Autohaus (....) finden Sie bei Google Maps. Darin erklärt sich Lage auch für Sie endgültig.
(Sie täten allen Lesern einen gefallen, wenn Sie diesen Blödsinn lassen)
Das mit dem Mieter für den GM haben Sie auch nicht kapiert, egal. Insider wissen, dass hier der Auftragnehmer der Itterbrücke gemeint war, der ein potenzieller Mieter in einer Immobilie von einem GM ist.
Ansonsten gehen Sie doch mal spazieren, am Schweizer-Wehr , aber nicht die Gummistiefel vergessen, wenn Sie wieter zum Jugendzeltplatz möchten, der Weg ist nämlich ziemlich nass und matschig.
Man muss´aufpassen, dass diese heikle Thema nicht über die Nebenkriegsschauplätze von Ihnen so zeredet wird, dass es von den Tatsachen der reinen Geldverschwendung ablenkt.
Ich glaube immer mehr, Sie sind ein Mitglied des GM.

Antwort von @Chanellesser (17.11.2016 19:55)

Und was ist wenn einmal diese Kreisstraße zum Jungenzeltplatz gesperrt ist ? Wollen Sie denn dann die Eberbacher Jugend in einem Notfall langsam über den Höllgrund retten ? Im Vergleich dazu ist das Autohaus wirklich ein Nebenkriegsschauplatz.
Das Ganze wird ja immer dubioser !
Jetzt geht es nichtmal mehr um diese Brücke sondern um ein Mietshaus ? (....) Und welcher Gemeinderat war das denn ? (....)

Antwort von Nepomuk (15.12.2016 13:20)

Nach dem zu Bluthochdruck führenden Bericht in der EZ heute morgen, muss ich das Thema doch noch einmal aufgreifen.

Auch wenn BM und GR in gebetsmühlenartiger Weise das Projekt hochloben, wird es leider auch nicht besser. Hier wurde unnötig Geld verbraten. Da helfen auch keine fadenscheinigen Argumente bzgl. Fördergelder. Diese Gelder müssen doch auch irgendwo her kommen und können nicht mehr für sinnvollere Dinge verwendet werden. Offensichtlich hat der Naturpark zu viel Geld.
Und wenn dann noch der "Planer" mit einem Mountainbike zum "Test" über die Brücke fahren muss, dann frage ich mich tatsächlich, ob ich im falschen Film bin. Haben wir hier Kindergarten ? Dass zwei Fahrräder nebeneinander passieren können, ist bei der starken Frequenz, in welcher die Brücke benutzt wird, natürlich von entscheidender Bedeutung.

Wenn man schon so einen großen medienwirksamen Auftritt vollzieht, dann hätte man als eines der Hauptargumente, für welches die Bevölkerung am ehesten Verständnis gehabt hätte, ein Rettungsfahrzeug über die neue Brücke fahren lassen sollen. Wäre nur blöd gewesen, wenn sich dabei herausgestellt hätte, dass ein RTW da gar nicht drüber passt. Man hätte es dann zumindest vorne dran stellen können. Macht auch nicht viel Unterschied - hinter der Brücke geht es für solche Fahrzeuge eh nicht weiter.

Fazit - Geld bei Stadt und Naturpark ist weg, Planer und ausführende Firmen sind glücklich (die Weihnachtsgeschenke sind gesichert). BM und GR reden die Fehlentscheidung schön und fahren in ihrer rosaroten Bimmelbahn weiter. Nächste Haltestelle "Steg". So loben wir uns die Politik in Eberbach.

Antwort von Waldschrat (16.12.2016 09:00)

Auch bei mir führte der Bericht zu Bluthochdruck.

1.) Man weis nie weis was in den nächsten 80 Jahren mit dem Weg dahinter passiert

2.) Die Feuerwehr hat einen beweglichen Allrad Sprinter, der sehr wohl den Weg dahinter befahren kann. Dieser wiegt aber um die 3,5 Tonnen und darf nicht über die Brücke, die nur bis ca. 2,5 Tonnen ausgelegt wurde, darüber darf von den derzeitigen Eberbacher Rettungsfahrzeugen nur das kleine Notarztauto.

3.) wenn man schon über 80.000 Euro für eine breite Brücke ausgibt, hätte man die Brücke auch für 3,5 Tonnen auslegen können, da wäre es auch nicht mehr drauf angekommen. Ansonsten hätte auch ein schmaler Steg für eine Fahrradbreite gereicht. Die Schwaben würden zu der jetzigen Brücke sagen: "Kurz vor dem Abort in die Hose geschissen!"

Generell dachte ich, dass der frische Wind der CDU im Gemeinderat was bringt. Leider sieht es nicht danach aus. Die Vergabe der Jagdpachten in nicht öffentlicher Sitzung ohne auf die Ergebnisse der Kommission des Eberbacher Wald/ Wild Modells zu warten ist auch so ein Blutdruckförderer. Auf der einen Seite ist die CDU darauf aus total fertige Pritschen Fahrzeuge vom Bauhof um jeden Fall nicht zu billig zu verhöckern und diekutieren um wenige 100 Euro, auf der anderen Seite werden die Neuvergabe der Jagdpachten noch nicht mal öffentlcih ausgeschrieben - da könnte man evtl. mehrere 10.000 € pro Jahr mehr einnehmen.
Aber es hilft ja nix - Keep calm and carry on! :-)

Antwort von Channelleser (16.12.2016 09:53)

Danke das das Thema nochmal aufgegriffen wird.

Da stellt sich fast der gesamte Gemeinderat vor die Kamera und beglückwünscht sich zu einem Projekt, dass völlig (....).

WICHTIG! Im Artikel steht sogar wer der Planer und Verantwortliche ist.
Das sollten wir bei der nächsten Gemeinderatswahl nicht vergessen. Schade liebe CDU-Fraktion, dass ihr euch so (....).

Antwort von blubb (16.12.2016 12:55)

Volle Zustimmung @Nepomuk

Antwort von Heiliger Strohsack (16.12.2016 22:42)

Also ich mag es, dies neue Brücklein.

Daher weiß ich ganicht, weshalb hier darob so viel herumgeblökt wird ?
Wenn einmal hinter der Brücke, oder Nähe des Jugenzeltplatzes etwas passiert, so ist es ja richtig und wichtig, dass auch einmal ein Krankenwagen herüberpasst sowie ein oder 2 Fahräder !

Außerdem finde ich es richtig, dass nicht wieder so ein verwitterndes Holz-Kontstrukt auserkoren ward, welches auch gleich wieder verrottet, sowie den Wanderer bei Regen ausgleiten lässt !

Antwort von Anna Xymander (12.10.2017 04:20)

Gestern war ich bei der Späthitze einmal wieder an dieser Brücke hinter dem ehemaligen Schäferhundesauslaufpark und habe mich geärgert wie verkommen die Brücke nach so kurzer Zeit schon ist. Wenn man so eine Brücke schon so hochpreisig gestaltet so sollte man sie auch entsprechend unterhalten und flegen, falls einmal ein Tourist vorbeikommt oder so ? Hier war gestern alles voller Hundekacke und Lehm !

Antwort von Martin (13.10.2017 13:29)

@Anna Xymander , Lehm na sowas, Hundekacke igitt, gehen Sie mal ins Ordnungsamt und beantragen einen Hundekot Behälter, genau so wie der selbige in der Stadt am Spielplatz steht und dann Postieren Sie sich und halten die Hundehalter an hier ein Beutel zu Ziehen und den selbigen für ihren Hund zu benutzen, natürlich ist ihr Lohn auf Ehrenamtlich, den darauf steht Eberbach. Viel Glück

Zurück

Übersicht   |  Antworten   |  Neues Thema
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2017 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG


VHS

Straßenbau Ragucci

AK Asyl

Autohaus Ebert

Pächtersuche