WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

KSR Kuebler

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Montag, 24. Juli 2017
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Diskussionsforum

Hinweise
Übersicht   |  Antworten   |  Neues Thema
Betreff: Rollstuhlrampe Bahnhof Lindach
Autor: Frau Kepehtrie (14.01.2017 10:35)

Ja wenn der Bürgermeister eine hemdsärmlige eine einfache+praktikable Lösung will, wieso setzt er diese denn dann nicht um ?

Was ist denn daran hemdsärmlig, den halben Landtag und eine Rollstuhlfahrerin aus Eppelheim hier extra anzukarren und dann nur zu quasseln.

Einfache Lösung = Anbringung einer einfachen Rampe für Rollstuhlfahrer an der Stelle der ehemaligen Kinderwagenspur durch die Stadt Eberbach, basta.
Das kann man in einem Tag machen.
Das kostet keine 450.000 €, und auch keine 30.000 €.
Vielleicht 1.000 €, wenn es teuer wird.

DANN SOLL SICH DIE BAHN MAL TRAUEN, DIESE RAMPE WIEDER ZU ENTFERNEN !!!!!!!!!!!!!

 
Antwort von OV Schwarz Lindach (16.01.2017 16:28)

Sehr geehrte Frau Kepehtrie,
warum soll die Stadt hier Maßnahmen finanzieren, die eigentlich die Bahn tätigen sollte? Die Stadt hat sicher viele andere Maßnahmen zu finanzieren, was ihr schwer genug fällt. Und ob hier nur gequasselt wird, muß man erst mal abwarten. Wenn wir nicht alles versuchen, um eine praktikable Lösung zu finden, wird auch nichts geschehen!

Antwort von Frau Kepehtrie (17.01.2017 21:39)

@ OV Schwarz Lindach:
Weil die erstens die Stadt Eberbach für die Belange der Eberbacher Behinderten zuständig ist.
Und weil zweitens die Bahn das offenbar auch "nicht hinkriegt", so der Bürgermeister in ähnlichem Zusammenhang.

Antwort von Buerger (19.01.2017 15:33)

Ich mache mich damit zwar bestimmt nicht beliebt, aber die Stadt Eberbach ist nicht für die(se) Belange der Behinderten zuständig.

Der Anbieter der genutzten Dienstleistung ist zuständig. Alternativ könnte sich der Nutzer einer Dienstleistung auch um einen anderen, geeigneteren Wohnsitz oder eine andere Dienstleistung (Fahrdienst, Taxi) bemühen.

Ich finde es prima, dass unser Bürgermeister sich trotzdem um den Sachverhalt bemüht. Die Haushaltslage lässt vermutlich keine schnelle "1000-Euro Lösung" zu, weil die entsprechenden Mittel für Arbeiten auf dem Gelände der Bahn nicht eingesetzt werden dürfen. Möglicherweise ist eine bauliche Veränderungen wegen der damit einher gehenden Haftung auch sehr kritisch.

Zurück

Übersicht   |  Antworten   |  Neues Thema
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2017 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Straßenbau Ragucci

AK Asyl

Moden Müller