24.09.2021

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Jugendliche im GesprÀch mit der Stadtverwaltung


An der Skateranlage am Neckar soll der Untergrund verbessert werden. (Foto: Hubert Richter)

(cr) Zum “Runden Tisch - Jugendbeteiligung” lud gestern, 23. Juni, die Stadtverwaltung Eberbach in die Stadthalle ein. Thema war unter anderem der Bau eines Skateparks.

Beim “Runden Tisch”, zu dem die Verwaltung in der Regel viermal im Kalenderjahr einlĂ€dt, haben Jugendliche die Möglichkeit, ihre WĂŒnsche und Kritik direkt mit Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung zu diskutieren. Gestern standen der Skatepark, das Jugendhaus und Informationen zu Mountainbike-Strecken auf der Tagesordnung.

Der Bau einer Skateranlage steht in Eberbach schon seit Jahren auf der To-Do-Liste, wurde im Dezember 2011 beschlossen, dann wieder auf Eis gelegt. Jetzt scheint das Vorhaben doch Gestalt anzunehmen. Man plane eine Anlage am Kulturzentrum “Depot 15/7”, wo außerdem ein Jugendzentrum entstehen solle, so die Verwaltung. Bauamtsleiter Detlef Kermbach erklĂ€rte den Anwesenden die erforderliche und zeitintensive Planungsphase. Vage und sehr vorsichtig nannte er das Jahr 2023 als mögliches Ende der Baumaßnahmen. Bis dahin werden sich die Skater mit der Anlage am Neckarlauer (unser Bild) zufrieden geben mĂŒssen. Hier sei der Untergrund schlecht und zu gefĂ€hrlich zum Skaten, so Kermbach nach einem Treffen mit Jugendlichen und SPD-StadtrĂ€tin Bettina Bracht. Man werde dort jetzt eine dĂŒnne Asphaltschicht auftragen, versicherte der Bauamtsleiter.

FĂŒr die Gestaltung der Skateranlage in der GĂŒterbahnhofstraße will die Verwaltung die WĂŒnsche der Jugendlichen berĂŒcksichtigen. Man erwarte Jugendbeteiligung, so BĂŒrgermeister Peter Reichert, Kermbach und auch Stadtrat Udo Geilsdörfer (Freie WĂ€hler). Er stellte einmal mehr fest, dass die Motivation von Jugendlichen ausgehen mĂŒsse. ”Macht euch auf”, so seine Aufforderung. “Wir wollen” gehe nicht. Er setzt aktive Planung der Jugendlichen voraus, sicherte aber als Stadtrat UnterstĂŒtzung von Seiten der Erwachsenen zu.

Über das Befahren von Singletrails wird aktuell nicht nur in der Verwaltung diskutiert. Reichert stellte in der Sitzung fest, dass das Bergab-Biken mitten im Wald unter verschiedenen Bedingungen nicht gesetzeskonform sei. In Eberbach arbeite man derzeit deshalb an einem Konzept. Bereits am 1. Juli wolle sich die Verwaltung mit Vertreterinnen und Vertretern aller interessierten Gruppen nichtöffentlich zu einem Austausch treffen. Informationen zum Mountainbikefahren allgemein prĂ€sentierte Raffael Lutz vom Naturpark Neckartal-Odenwald.

Zur Diskussion stand gestern Abend, wie bereits im September vergangenen Jahres, in welchem Rahmen die Sitzungen zukĂŒnftig stattfinden sollten. Man einigte sich auf projektbezogene Treffen der Jugendlichen und dass die Verwaltung weiterhin viermal zum “Runden Tisch Jugendbeteiligung” einlĂ€dt. Die nĂ€chste Sitzung ist fĂŒr Mittwoch, 22. September, geplant. Interessierte können sich direkt bei Anke Steck unter Tel. (06271) 87214 oder per E-Mail (s.u.) melden.

E-Mail-Kontakt: jugendbeteiligung@eberbach.de

24.06.21

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de