WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Mittwoch, 05. August 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Umfirmierung hat Konsequenzen für das Personal

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken. Der Beitrag kann nur veröffentlicht werden, wenn Sie unten auch eine Wohnortangabe auswählen.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.
Wohnort (muss unbedingt ausgewählt werden):

(Repro: Hubert Richter)

(hr) Mit personalrechtlichen Auswirkungen der geplanten Änderung des städtischen Eigenbetriebs Stadtwerke befasste sich der Eberbacher Gemeinderat am 24. Oktober in öffentlicher Sitzung.

Nach derzeitigem Stand ist vorgesehen, den Energieversorgungsbereich und den kaufmännischen Service der Stadtwerke in die bestehende e.con GmbH auszugliedern, den Namen dieser Gesellschaft dann in “Stadtwerke Eberbach GmbH” zu ändern, den Gesellschaftsvertrag sowie die Betriebssatzung der Stadtwerke anzupassen und einen Ergebnisabführungsvertrag zwischen GmbH und Stadt abzuschließen.

Vorbehaltlich dieser Entwicklung beschloss der Gemeinderat nun einstimmig, dass diejenigen Mitarbeitenden der Stadtwerke, die dem Betriebsübergang widersprechen (also nicht in die GmbH wechseln möchten), seitens des Eigenbetriebs Stadtwerke der GmbH gemäß TVöD “gestellt” werden. Über den dafür notwendigen Personalgestellungsvertrag soll der Gemeinderat noch gesondert entscheiden.

Es wurde festgelegt, dass der Geschäftsführer und die Prokuristen der GmbH direkt bei der Gesellschaft eingestellt werden. Auch die Modalitäten dieser Einstellungen soll der Gemeinderat noch extra beschließen. Künftige neue Mitarbeitende in den Sparten Strom- und Gasversorgung sowie kaufmännische Dienste sollen dann auch direkt bei der GmbH eingestellt werden, zu den dort geltenden Konditionen. Dem Kommunalen Arbeitgeberverband soll die GmbH zunächst nur als “Gast” beitreten, damit vorerst keine Tarifbindung entsteht. Stattdessen sollen die Arbeitsverträge “mit dynamischer Bezugnahme” auf den Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) gestaltet werden. Um die Mitarbeitenden in der Zusatzversorgungskasse versichern zu können, wird ein Beitritt der Stadtwerke GmbH zum Abrechnungsverband I des Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg vorbereitet, wofür die Stadt gegenüber dem Versorgungsverband eine Bürgschaft übernehmen soll.

Die Maßnahmen sollen laut Stadtverwaltung der Wettbewerbsfähigkeit und der Zukunftssicherung der Stadtwerke Eberbach im schwierigen Energieversorgungsmarkt dienen. Die Sparten Wasserversorgung, (Bus-)Verkehr und Bäderbetriebe sollen beim Eigenbetrieb Stadtwerke bleiben.

09.11.19

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2019 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Rechtsanwalt Kaschper

Star Notenschreibpapiere

Stellenangebot Eberbach