WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Freitag, 03. April 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Natur und Umwelt

Gemeinsame, großflächige Drückjagd geplant

(bro) (stve) Kürzlich fand zum Thema „Schwarzwild im Siedlungsraum“ eine Besprechung in Eberbach statt. Teilnehmer waren neben Bürgermeister Reichert das Kreisforstamt, verschiedene Jagdpächter aus dem Eberbacher Stadtwald, die örtliche Hegeringleiterin, das Kreisjagdamt, Vertreter des Polizeireviers Eberbach und betroffene Abteilungen der Stadtverwaltung.

Das Thema beschäftigt die Stadt Eberbach bekanntermaßen schon länger. Vor zwei Jahren wurde auf Wunsch der Stadt vom Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz eine Einzelanordnung zur „Bejagung von Schwarzwild im siedlungsnahen Raum“ erlassen. Damit wurde in ausgewählten Jagdbezirken der Schrotschuss auf schwaches Schwarzwild in einem 200 m breiten Korridor entlang der Bebauung erlaubt. Diese Maßnahme wurden bis zum 31. März 2020 befristet.

Unter den Teilnehmenden bestand Einvernehmen, dass eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung nicht angestrebt werde, da der seit kurzem legale jagdliche Einsatz von Lichtquellen und Nachtsichttechnik genügend Möglichkeiten zur effektiven Schwarzwildjagd eröffne.

Einig ist man sich darüber, dass der jagdliche Druck auf das Schwarzwild nicht nachlassen dürfe, und dass die Jagd im siedlungsnahen Raum wichtig sei, damit die Schwarzkittel diesen nicht als sichern Rückzugsraum nutzen.

Die eigentliche Reduktion der Wildschweinbestände kann aber nur durch Drückjagden im Wald erfolgen. Deshalb wollen mehrere Jagdreviere im kommenden Jagdjahr eine gemeinsame, großflächige Drückjagd durchführen.

Besonders wichtig ist es, den Lebensraum für Wildschweine innerhalb der Stadt so unattraktiv wie möglich zu gestalten. Hierfür kann jeder Bürger etwas tun, indem man das Nahrungsangebot für die Borstentiere verringert - z. B. durch Auflesen von Fallobst oder der schwarzwildsicheren Gestaltung des Komposthaufens. Auch dichte Hecken, verwilderte Grundstücke und Böschungen, die den Tieren als Unterschlupf dienen, sollten gepflegt werden.

Die Stadtverwaltung bittet die Bevölkerung weiterhin, Schwarzwildbeobachtungen innerhalb des Siedlungsbereiches z. B. über das Internet-Formular „Helfen-Sie-mit“ auf der Homepage der Stadt Eberbach (Link s. u.) zu melden.

Infos im Internet:
www.eberbach.de/pb/site/Eberbach/node/479344?Q


10.02.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

THW

Werben im EBERBACH-CHANNEL