WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Samstag, 30. Mai 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Wirtschaft und Arbeit

Spitzenreiter ist aus dem Eberbacher Stadtwald

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.

Diese Lärche aus dem Eberbacher Stadtwald erzielte das Höchstgebot. (Foto: Hubert Richter)

(cr) Die Eberbacher Nadelwertholzsubmission wurde vorgestern mit der Eröffnung der Kaufgebote im Forstamt des Rhein-Neckar-Kreises in Neckargemünd beendet. Alle 402 Stämme auf dem Festplatz und am Sportgelände in der Au fanden einen Käufer.

Insgesamt 16 Bieter - davon zwei aus Österreich - zeigten Kaufinteresse an den Baumstämmen und gaben Preisgebote ab. Die meisten Stämme wurden mehrfach beboten, den Zuschlag erhielt jeweils der Bieter mit dem höchsten Preis. Im Angebot waren überwiegend Lärchen und Douglasien. Der Durchschnittserlös bei Lärchenstämmen lag bei rund 290 Euro pro Festmeter, bei Douglasien waren es im Durchschnitt etwa 260 Euro/Festmeter. Insgesamt liegt der Durchschnittserlös bei 280 Euro je Festmeter.

Das höchste Gebot erhielt mit 729 Euro pro Festmeter ein Lärchenstamm aus dem Eberbacher Stadtwald. Der Baum war etwa 175 Jahre alt und wuchs in der Nähe des Sendemasts oberhalb von Rockenau. 1.930 Euro zahlt der meistbietende Furnierhersteller für diesen Stamm insgesamt.
Der teuerste Einzelstamm ist diesmal eine Douglasie aus dem Privatwald des Grafen Erbach-Fürstenau mit über 7 Festmetern. Sie erbrachte einen Gesamtpreis von gut 3.000 Euro.

Das Holz der diesjährigen Nadelwertholzsubmission wurde aus dem Staatswald, aus den Wäldern von zwölf Kommunen und von fünf privaten Waldbesitzern angeliefert. Die Stadt Eberbach hatte insgesamt knapp 48 Festmeter Holz zum Verkauf bereitgestellt, überwiegend Lärchen und einige Douglasien. Im Durchschnitt wurde für das städtische Holz ein Preis von knapp 327 Euro pro Festmeter erzielt, insgesamt also um die 15.500 Euro.

Bis 27. März haben die Käufer nun Zeit, ihr Holz abzuholen. Ab Anfang April soll der Platz wieder frei sein.


21.02.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

THW

Werben im EBERBACH-CHANNEL