WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Montag, 01. Juni 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Eindämmungsmaßnahmen erreichen den Einzelhandel


Das Modehaus Müller und viele weitere Geschäfte werden vorerst geschlossen bleiben. (Foto: Claudia Richter)

(hr) Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus erreichen nun auch den Einzelhandel in Eberbach: Geschäfte werden auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Die Eberbacher Werbegemeinschaft (EWG) und der Handelsverband Nordbaden erwarten für morgen eine Notverordnung des Landes Baden-Württemberg, die die Schließung von Einzelhandelsgeschäften beinhaltet. Nicht geschlossen werden sollen nach diesen Informationen der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisörbetriebe, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Für diese Bereiche sollen sogar die Sonntagsverkaufsverbote ausgesetzt werden.

Das Eberbacher Modehaus Müller und weitere Einzelhandelsgeschäfte haben heute angekündigt, ihre Geschäfte ab morgen geschlossen zu halten. Electroplus Reinig in der Bahnhofstraße möchte einen Kompromiss anbieten, indem alle Waren nur noch über einen Ladentisch an der Eingangstür verkauft werden sollen, also wie an einem Kiosk, ohne das Geschäft zu betreten. Das Reformhaus Wolff will es ähnlich machen.

Im Gastronomiebereich soll es ab morgen zur Umsetzung der Schließungsverfügungen und Auflagen Kontrollen des Ordnungsamts und der Polizei geben. Dabei geht es wohl vor allem darum, dass nur noch Speisegaststätten geöffnet bleiben, die die Abstandsauflagen der Tische und Stehplätze erfüllen und eine Dokumentation der Gäste zur Ermittlung möglicher Kontaktpersonen erfüllen.

Heute meldete das Gesundheitsamt Heidelberg 109 erkrankte bzw. positiv auf Corona getestete Personen im Rhein-Neckar-Kreis. Das entspricht ungefähr 0,02 Prozent der Kreisbevölkerung. Experten erwarten aber, dass die Infektionsrate mit dem Virus, das grippeähnliche Symptome auslösen und für manche Menschen tödlich sein kann, steil ansteigt.

17.03.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben
Von Jochen Allmendinger (21.03.20):
Habt ihr einen an der Waffel ?????
uuletzt hieß es: "600 Tote pro Tag in Italien, bei denen Corona gefunden wurde....."
Hier mal dazu die monatlichen+täglichen Totenzahlen 2017+2018
Januar 2017: 75600 Tote = 2438 Tote pro Tag.
September 2018: 45200 Tote = 1506 Tote pro Tag in Italien.
Differenz 2438-1506 = Schwankung von 932 Toten PRO TAG mehr oder weniger. also: zeitweise 600 mehr Tote TÄGLICH ist nichts Ungewöhnliches in Italien. Dazu kommt dass nicht alle 600, bei denen Corona nachgewiesen wurde, auch "an Corona" gestorben sind.. vielleicht hatten die auch andere Atemwegsviren, die gerade nicht getestet wurden, z.b. Influenza oder SARS1 von 2003. Glaubt wirklich jemand, dass z.b. seit 2000 NUR 2 NEUE ATEMWEGSVIREN unterwegs waren ? nein, die anderen haben einfach keinen Hype erzeugt oder wurden nicht getestet. Sollen wir jetzt jeden Winter wenn ein bisher unbekanntes Virus der Atemwege nachgewiesen wird, Deutschland stilllegen ??? WAS MOMENTSN ABGEHT, IST DER BLANKE IRRSINN.
hier die deutschen Monats-/ Tages- Toten: Tagesdifferenzen in D. zw. 3450 Toten PRO TAG (März 18) und 2323 Toten pro Tag in Deutschland (Sept. 2018) sind normal. Differenz 3450-2323=1130. also zeitweise 1000 Tote pro Tag in D., bei denen Corona (oder Grippe oder ein anderer Atemwegsvirus) nachweisbar ist, wären im üblichen Rahmen und kein Ausreißer....


Von Desinfizierer (20.03.20):
Bleibt mal bitte auf dem Teppich. Die Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen der Kontakte sind wichtig, um die Verbreitung zu verlangsamen, keine Frage. Aber wir reden hier nicht von einer die Menschheit dezimierenden Seuche, sondern von einer meist harmlos verlaufenden Atemwegserkrankung, die aber für bestimmte Menschen (wie jede andere Erkältung auch) tödlich enden kann. Die Corona-Sterblichkeit in Deutschland liegt unter 1 Prozent der Infizierten. Hier mit Ausdrücken wie "Massensterben" zu kommen, ist unverantwortlich. Tut einfach das, was mit normalem Menschenverstand gegen Ansteckungen vorbeugt (Abstand halten und immer wieder Hände waschen).

Von pilotengott  (20.03.20):
fest steht Eins: bei diesem Massensterben an Corona ist bei einem Treffen von 10 Personen die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass binnen 2 Wochen es deshalb einen Toten gibt. d.h. wenn in ganz D. tausend solcher Irren ein 10er Treffen veranstalten so haben wir bald EINTAUSEND Coronatote !! Hoffentlich wachen jetzt alle auf und es wird JEGLICHER KONTAKT mit Gefängnis bestraft damit Virus nicht noch mehr Opfer fordert. sonst Gute Nacht Deutschland.

Von Robert Koch (20.03.20):
...die Maßnahmen reichen bei weitem nicht aus , ab 10 Leute Versammlungsverbot, hat der Bürgermeister den Schuß immer noch nicht gehört.
Jeden morgen Menschtrauben vor den Supermärkten und Drogerien.


[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Brenneis

Star Notenschreibpapiere

Werben im EBERBACH-CHANNEL