WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Freitag, 25. September 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

In der Itterburg bleibt die Küche endgültig kalt

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken. Der Beitrag kann nur veröffentlicht werden, wenn Sie unten auch eine Wohnortangabe auswählen.

ACHTUNG: Meinungen können derzeit nicht mit E-Mail-Konten des Anbieters "T-Online" abgegeben werden, da T-Online unsere Bestätigungsmails nicht zustellt. Wir empfehlen, Mailkonten anderer Anbieter zu verwenden.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.
Wohnort (muss unbedingt ausgewählt werden):

(Foto: Heike Feuerstein)

(feu) Die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses stimmten in ihrer Sitzung am 14. September im Eberbacher Rathaus einstimmig der für die „Itterburg“ beantragten Nutzungsänderung von einer Gaststätte in ein Bestattungshilfebüro zu.

Seit Jahren wurde die „Itterburg“ nicht mehr gastronomisch genutzt. Ursprünglich war nach den Umbaumaßnahmen wieder eine gastronomische Nutzung geplant. Der hintere seitliche Teil des Gebäudes (ehemalige Kegelbahn) beherbergt bereits seit einiger Zeit eine Tierarztpraxis. Nun wurde für den Bereich der ehemaligen Gaststätte eine Nutzungsänderung beantragt. Untergebracht werden soll ein Bestattungshilfebüro mit Ausstellungs- und Abschiedsraum. Geprüft wird auf Anregung von Stadtrat Jost, ob das Gebäude möglicherweise im Hochwassergebiet liegt.

Zu einer längeren Diskussion führte die Bauvoranfrage zum Neubau eines Mehrfamilienhauses und Carports auf der Gemarkung Rockenau. Der Antrag wurde in der Sitzung vom 9. März 2020 bereits abgelehnt. Jetzt wurde erneut beraten, nachdem der Antragsteller eine geänderte Planung vorgelegt hatte. Doch quer durch alle Fraktionen war man der Auffassung, dass die geänderte Planung den Hauptkritikpunkt, der zur Ablehnung im März geführt hatte, nämlich die Größe und Lage des Baukörpers, nicht verändert hatte. Folglich erhielt die Bauvoranfrage auch dieses Mal nicht die erforderliche Mehrheit. Schlussendlich entscheidend ist die Bewertung des Baurechtsamtes des Rhein-Neckar-Kreises. Ob diese positiv ausfällt, nachdem das Eberbacher Gremium bereits zum zweiten Mal seine Zustimmung versagt hat, ist fraglich.

Die Entscheidung über die Auftragsvergabe zu den Dachdeckungs- und Fassadenarbeiten am Gebäude Uferstr. 2 wurde in den Gemeinderat am 1. Oktober vertagt, nachdem ergänzend zu prüfen ist, ob im Zusammenhang mit der Dachsanierung auch Dämmarbeiten erfolgen müssen. Der Beschlussvorschlag wird zudem ergänzt um den Auftrag, die Errichtung einer Photovoltaikanlage in Abstimmung mit der Stadtwerke GmbH zu prüfen.

Der Errichtung einer Werbeanlage auf einem Gewerbegrundstück im Bereich des Bebauungsplans „Kerwewiesen“ wurde zugestimmt, die bereits erfolgte Ausführung aber missbilligt. Weitere auf dem Grundstück befindliche Webeanlagen sind entweder zu genehmigen oder zu entfernen – zuständig für die Umsetzung ist hier die Baurechtsbehörde.

Weitere Themen des Ausschusses waren zwei Anträge zur Errichtung von Wohngebäuden im Neubaugebiet Schafacker/Wolfsacker sowie die Nutzungsänderung einer Arztpraxis in einen Kosmetiksalon, die jeweils einstimmig befürwortet wurden. Mehrheitlich genehmigt wurde ein Antrag zur Errichtung einer Überdachung zur Holzlagerung.

15.09.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben
Von heide (17.09.20):
Hallo HeDi,
ich weiss nicht, wie lange Sie in Eberbach wohnhaft sind.
Wenn Sie u.a. das Hochwasser 1993 und 1994 miterlebt haben wissen Sie, wie hoch das Wasser damals stand. Oder glauben Sie, das Wasser ist dem Itterburg-Gebäude aus dem Weg gegangen? Das Wasser stand 1993 nicht allzu weit weg vom Bahnhof.


Von Eberbacher aus der Ferne (16.09.20):
Dass es durch die Pandemie in der Gastronomie immer schwerer wird, ist offensichtlich und die Itterburg ist ja schon länger auf der Suche nach einem neuen Pächter. Ich hoffe mal, dass das Gebäude in etwa erhalten bleibt, insofern ist es ein "Fortschritt", dass hier kein Neubau entsteht.
Als Eberbacher aus der Ferne, der hier in den 70er Jahren schöne Stunden verbracht hat, ist es schon ein "Stich ins Herz"; und dann soll noch ein Bestattungsunternehmen reinkommen - das finde ich persönlich etwas kontraproduktiv.


[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

Bestattungshilfe Wuscher

Werben im EBERBACH-CHANNEL

VHS