WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
18.10.2021
                   WhatsApp-Kontakt
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Entschlossenes Handeln ist dringend notwendig


(Foto: privat)

(hr) (ur)Sehr gut besucht war am Dienstagabend, 21. September, das B√ľrgerforum zum Thema "Klimawandel vor Ort‚ÄĚ in der Stadthalle, zu dem die Volkshochschule Eberbach-Neckargem√ľnd (VHS) eingeladen hatte.

Unter der Moderation von VHS-Leiter Dr. Malte Awolin gab es zun√§chst zwei Fachvortr√§ge von Experten zum Klimawandel: Peter Kolbe von der Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg - Rhein-Neckar-Kreis gGmbH (KliBa) legte die anerkannten wissenschaftlichen Fakten dar und formulierte einen klaren Handlungsauftrag zur bestm√∂glichen Eind√§mmung des Klimawandels und damit zur Verhinderung katastrophaler Entwicklungen in den kommenden Jahrzehnten. Hans Hertle vom Institut f√ľr Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) schilderte seine Erfahrungen aus Energie- und Klimaberatungen.
Anschlie√üend gab Stefan Klein eine Zwischenbilanz der Arbeit der Eberbacher Klimainitiative, die er vor rund zwei Jahren mitbegr√ľndet hat.
Aus allen Vortr√§gen wurde die Dringlichkeit entschlossenen Handelns deutlich, um die Erw√§rmung der Erdatmosph√§re m√∂glichst auf 1,5 Grad gegen√ľber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Nach den Vortr√§gen war Zeit f√ľr den Austausch der Zuh√∂rer untereinander und f√ľr Fragen des Publikums an die Experten. Unter anderem ging es dabei um die Bedeutung der Photovoltaik und Konflikte mit dem Denkmalschutz, wie sie k√ľrzlich hinsichtlich einer m√∂glichen Photovoltaikanlage auf dem Dach der Dr.-Wei√ü-Schule aufgetreten sind.

Der Eintritt war frei, es wurde um Spenden gebeten. Es galt f√ľr die Besucher die ‚Äú3-G-Regel‚ÄĚ und Maskenpflicht.

23.09.21

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben
Von Grumbeere (05.10.21):
Auch wenn man es mir vorwirft, habe ich nicht die Intention, jemanden mundtot zu machen. Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen kritischer Auseinandersetzung und widerlegten Behauptungen. Das ist auch in der Fachwelt nicht anders. Daraus eine Verschw√∂rung abzuleiten, ist t√∂richt. Fakt ist: Der Klimawandel existiert, auch wenn es einige noch nicht wahrhaben wollen. Fritz Vahrenholt ist ein sch√∂nes Beispiel, anhand dessen man das erkennen kann. Der werte Professor hat im Jahr 2012 zahlreiche Behauptungen aufgestellt, die sich offensichtlich als falsch erwiesen. Dazu muss man lediglich seine Wikipedia-Seite √∂ffnen und sich die zweite Grafik anschauen. Auch wurden seine Beitr√§ge nie wissenschaftlich anerkannt. Hirn braucht man nicht, um das zu begreifen. Aber scheinbar reite ich ja auf der "Mainstream"-Sau. Ich frage mich nur, auf welcher Basis die "Alternative"-Sau unterwegs ist, fehlt doch deren Reitern offensichtlich die F√§higkeit geradeaus zu denken. Informieren Sie sich in qualifizierten Medien und denken Sie auch einmal daran nachzudenken statt querzudenken. Es ist begr√ľ√üenswert, dass es in der Stadt noch intelligente Menschen gibt, welche sich kritisch mit den richtigen Problemen auseinandersetzen - siehe obigen Artikel.

Von Meine Meinung (04.10.21):
@KeinHetzer:"Es sind wie immer dieselben Personen die hier den √ľblichen Schwachsinn von sich lassen." -- so ihre Wahrnehmung.
Meine Wahrnehmung: Es sind wie immer dieselben Personen die auf der Sau reiten, die gerade durchs Dorf getrieben wird.
Ihr Unterst√ľtzer @Grumbeere (Pf√§lzer Kartoffel) mu√ü einen Sau-Sattel haben, er reitet n√§mlich immer auf der Mainstream -Sau.

Sich informieren, selbst denken, und die Meinung eines Anderen achten, ist angesagt!


Von Julia (04.10.21):
Ich kann einem jedem Schreiber hier (hauptsächlich den "Klima-Aktivisten") nur wärmstens empfehlen, sich doch einmal mit Herrn Prof. Fritz Vahrenholt zu beschäftigen und sich seine Vorträge anzuhören. Hirn an, Ideologie aus, bitte.
In diesem Sinne, herzliche Gr√ľ√üe.


Von Sch√∂pfung  (04.10.21):
Liebe Frau bardruck, w√ľrde mir das noch mal √ľberlegen, diese Plattform zu verlassen , sonst haben so Leute wie der Hetzer, es geschafft wieder jemanden mundtot zu machen ,es ist gut das es noch mehr Leute gibt die zur Wahrheit tendieren.

Von Margarete Barduck (03.10.21):
@kein Hetzer & Grumbeere: Sie haben vollkommen Recht, ich nehme alles aus meinen bisherigen Beitr√§gen zur√ľck.

Es lebe der Pluralismus und die ergebnisoffene Diskussion. Somit werde ich mich mit nun diesem Beitrag aus diesem Forum - nach bisher 3 oder 4 Beiträgen, aus denen man nun mein komplettes Persönlichkeits- und Täterprofil abzuleiten vermag - verabschieden.

Denn wo k√§me man hin, wenn Leute wie ich, die Rassismus, geringsten Intellekt (IQ < 70) und Populismus in einer Person vereinen, eine B√ľhne erhalten. Das √ľberlasse ich gerne anderen und bedanke mich f√ľr die konstruktiven Impulse.


Von Wissender (03.10.21):
Wenn die Debatten zum Klimawandel wirklich Fr√ľchte tragen sollen, so sind auch oft ausgeklammerte Tabuthemen wie die weiter wachsende Weltbev√∂lkerung mehr zu thematisieren. Jeder Mensch mehr hat auch mehr C02 zur Folge. Auch wenn z.B. in Entwicklungsl√§ndern sicherlich deutlich geringere CO2-H√∂hen die Folge sind, geh√∂rt das mehr thematisiert. Mehr Bildung f√ľr Frauen, gerade auch in teils fanatisch religi√∂s gepr√§gten L√§ndern w√§re dabei ein wichtiger Punkt. Wir erleben z.B. in Afghanistan derzeit drastische Verschlechterungen vor allem f√ľr Frauen. Wo ist hier z.B. auch ein Signal gem√§√üigter internationaler religi√∂ser Geistlicher und Gruppierungen vor allem aus der dort haupts√§chlich betroffenen Religion? Ich sehe das leider nicht hinreichend.

Auch w√§re es ein gutes Signal f√ľr das Klima, wenn Homeoffice -f√ľr geeignete Berufe- auch rechtlich auf stabilerem Fundament steht in D (Recht auf Homeoffice). Weniger Pendeln ist sicherlich sehr positiv f√ľr die Umwelt. Noch immer gibt es jedoch viele Betriebe, welche sich bei diesem Thema selbst bei Eignung der Arbeitsstellen schwer tun und selbst 1-2 Tage Homeoffice/Woche verweigern. Die Pr√§senzkultur muss sich hier weiter verabschieden. Viele Vorgesetzte tun sich immer noch schwer damit.

Auch Hausbesitzer sollen ja mehr in die Pflicht genommen werden beim Klimawandel. Nur: Woher sollen die ganzen Handwerker kommen, welche die immer komplexeren Technologien zeitnah einbauen? Daf√ľr braucht es zunehmend auch immer mehr Weiterbildung und sehr guter Fachkenntnisse. Von den finanziellen Folgen f√ľr viele Hausbesitzer wird ja auch nicht viel gesprochen. Da helfen auch hohe staatliche Zusch√ľsse nur bedingt, wenn die neue Technik sehr teuer ist, die Inflation galoppiert und D international laut OECD den Spitzenplatz bei der Abgabelast auf Arbeit inne hat. Ich vermisse daher ganzheitliche Konzepte, vor allem aus der Politik.


Von Bl√∂d (03.10.21):
@KarinHetzer:
es geht nicht um den pro-Kopf-Verbrauch je Land, sondern den gesamten Verbrauch weltweit !!!
was n√ľtzt es der gesamten Welt, wenn das Land mit dem h√∂xtn proKopVerbrauch, Vereinigte ArabischeEmirate, total einspart ? gar nichts, weil das Land nur 10 Mio. Einwohner hat.
und China verursacht IM MOMENT 30% des GESAMTEN WELTWEITEN co², Deutschland dagegen nur 2% - Tendenz in China steigend, weil die eben auch alle bald ihr schmuckes 1 Familienhaus haben wollen wie momentan wir in Deutschland/Westeuropa und 2 Autos pro Familie etc..
Tendenz in Deutschland dagegen sinkend, weil wir gerade unsere Industrie und damit die Grundlagen unseres Wohlstands zerstören.


Von Sch√∂pfung  (02.10.21):
Lieber ( Hetzer ) wieso ist man ein Hetzer wenn man in Deutschland die Wahrheit sagt , nicht jeder hat die Eier. Ich kann mit Leuten die mit dem Strom ziehen nicht anfangen, und das Wort Rassistisch oder Nazi ist doch so Abgeluscht damit kann man niemanden mehr Angst machen geschweige beleidigen.

Von KeinHetzer (01.10.21):
Es sind wie immer dieselben Personen die hier den √ľblichen Schwachsinn von sich lassen. Margarete Barduck und die allseits bekannte Sch√∂pfung, auff√§llig durch rassistische Bemerkungen im Forum. Beide klar politisch zu verordnen: ("Handelt es sich bei den Fahrern oder Fahrerinnen um Personen, die schon seit vielen Generationen in Eberbach heimisch sind?" Frau Barduck: "wenn sich einer oder mehrere so benehmen m√ľssen sie raus aber so schnell wie m√∂glich" Sch√∂pfung).

Ich bin so froh, dass Sie keine entscheidenden Positionen in diesem Land oder auch nur in der Stadt bekleiden. Man stelle sich dies vor, sie beiden, mit ihrem kurzsichtigen, ideologischen Denken m√ľssten f√ľr andere Menschen einstehen. Katastrophe!

Alle (!) haben sich Gedanken √ľber den CO2-Aussto√ü zu machen. Dass der Umstieg zu erneuerbaren Energien so teuer ist kommt daher, dass er 20 Jahre verschlafen wurde. Aber das ist ja nicht das was sie st√∂rt, sondern der Umstieg an sich. Die Kosten durch den Klimawandel werden sich noch zeigen.

Frau Bardock. L√ľge! Der globale Anteil am CO2 Aussto√ü Chinas betrug 2018 knapp 30% (https://www.co2online.de/klima-schuetzen/klimawandel/co2-ausstoss-der-laender/). Deutschland liegt dort bei 2%. Jetzt denken wir einen Schritt weiter, lassen Sie mich Ihnen dabei helfen - dann funktioniert es vielleicht auch. Wie gro√ü ist der Anteil der Weltbev√∂lkerung den Deutschland und China stellen? 18.5% sind es bei den Chinesen (oder wie auch immer sie die in Ihrer Kneipe nennen) . Deutschland stellt nur 1.1% der Weltbev√∂lkerung.

So weit folgen k√∂nnen? Wahrscheinlich schon, gut. Jetzt k√∂nnten S sich die Frage stellen (oder auch nicht..) wer pro Kopf mehr verbraucht. Wir brauchen nicht mal rechnen, daf√ľr gibt es super Quellen im Internet, die sehr leicht aufzurufen sind. Man muss eventuell ein klein wenig nachdenken was einzugeben ist, oder man muss sich interessieren. Vielleicht scheitert es bei Ihnen an beidem, nicht auszuschlie√üen. Auf jedenfall:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167877/umfrage/co-emissionen-nach-laendern-je-einwohner/

Ach ups! Auf Platz 11 ist Deutschland nun?! Und China nur auf Platz 16. Na sowas. Das passt Ihnen ja gar nicht ins Bild. Hm, und denken wir noch kurz weiter nach (ich hoffe Sie sind noch dabei). F√ľr wessen Konsumw√ľnsche produziert China den? Die eigenen, oder doch die unseren? Das lasse ich Ihnen zum eigenst√§ndigen Denken offen, ich hoffe der Kopf raucht noch nicht.

Es ist nicht so einfach wie Sie es darstellen. Deutschland hat einen entscheidenden Anteil am CO2 Aussto√ü und wir m√ľssen uns in s√§mtlichen Bereichen hinterfragen.

An dem Gott-Geschwurbel muss man sich gar nicht abarbeiten. Bleiben Sie in Ihrer Voodoo-Religionswelt.


Von Grumbeere (29.09.21):
Wenn die Anderen von der Klippe springen, tun Sie es dann auch? Wahrscheinlich nicht. Wenn ich aber die Kommentare hier lese, dann erweckt dies den Eindruck. Nat√ľrlich spielt Deutschland nur eine vergleichsweise "kleine" Rolle ‚ÄĒ etwa ~5% der globalen Erderw√§rmung. Je mehr aber mitmachen, desto schneller werden die USA, China und Indien ein politisches Interesse entwickeln.

Wir haben dieses Jahr gesehen, welche Ausma√üe der Klimawandel bereits hat. Wenn ein Prof. Lesch prognostiziert, dass die Anzahl der Extremwettersituationen mit der Erderw√§rmung exponentiell steigt, dann kann man sich bald nirgends mehr sicher f√ľhlen. Zudem wird auch die Anzahl der Klimafl√ľchtlinge sehr bald in die H√∂he schnellen. Jedes Jahr verlieren wir mehr Wald durch Br√§nde und nun auch durch die Borkenk√§ferplage. Unsere Ernten saufen in einem Jahr ab und im n√§chsten verbrennen sie. Pestizide sorgen f√ľr ein Massensterben von Arten und l√∂sen unscheinbar Krankheiten aus. Daf√ľr leben wir seit Jahrzehnten auf einem braunen, fl√ľssigen Kredit. Laut EIA wird das aber in sp√§testens 42 Jahren vorbei sein.

Deswegen ist es wichtig, dass wir rechtzeitig umsteigen. Im ersten Moment werden manche Dinge teurer, es gibt aber auch Positives. Elektroautos sind eine Sache, mit der die Autoindustrie Milliardengewinne erwirtschaften wird, Gleichzeitig werden die Fahrzeuge moderner und verschlei√ü√§rmer. Wir werden durch erneuerbare Energie unabh√§ngiger vom Nahen Osten. Und effizientere Kraftwerke k√∂nnen den Strompreis langfristig senken. Die Politik denkt dar√ľber nach, den archaischen √ĖPNV zu reformieren. Und die Digitalisierung nicht nachhaltiger Prozesse treibt ebenfalls unsere Technologien voran. All das schafft Arbeit, h√∂here L√∂hne und Produktivit√§t. Zudem k√∂nnen wir dieses Know-How in √§rmeren L√§ndern anwenden. Vor allem diesen sind wir das mit unserem 5-prozentigen Anteil schuldig.

Noch einen Kommentar @Gott:
Die Evolution hat schon immer einen Weg gefunden. Daf√ľr sind immer schon ganze Arten gestorben. Noch haben wir die Chance, diese Evolution durch unseren Verstand, ohne Tote, zu vollziehen. Was glauben sie eigentlich, wo die ganzen Niederl√§nder und Afrikaner hingehen werden? Wenn das den AfD-W√§hler nicht zum Gr√ľnen macht, dann wei√ü ich auch nicht.


Von Margarete Barduck (26.09.21):
@Gott: Und vor dem Hintergrund, dass China derzeit f√ľr ca. 50 Prozent des weltweiten CO2-Aussto√ües verantwortlich ist und bis 2030 laut Programm weiter Kohlekraftwerke erst noch baut - von Stilllegung ist keine Rede -, kann man es eigentlich nur als l√§cherlich erachten, dass Deutschland als popeliges Land glaubt, es k√∂nne durch eine Vorreiterrolle den Rest der Welt zur Vernunft bringen. Ich denke, dass die Erde so, wie sie gerade ist, kurz √ľber lang an die Wand f√§hrt. Was mich immer beruhigt: Die Erde als solche ist 4,5 Milliarden Jahre alt. Und wie lange ist die Menschheit schon bei ihr zu Gast? Ich denke, die Erde, wenn auch anders, wird sich noch eine Weile ohne uns weiterdrehen, die Menschen haben nur ein mit Blick auf die Evolution sehr kurzes Gastspiel. Bleibt zu sagen, dass sie sich dann als Gast sehr schlecht und despektierlich benommen haben wird.

Von Sch√∂pfung  (26.09.21):
Umwelt ja aber dann alle ,ich sehe nicht ein ,das wir in Deutschland die Vorreiterrolle √ľbernehmen sollen, wir haben jetzt schon die h√∂chsten Strompreise in Europa das geht gar nicht. Wir sollen die Entwicklung von alternativen Energien vorran treiben, allein das kostet Unmengen von Geld ,und wer zahlt der Deutsche Steuerzahler, unsere Nachbarn lachen sich tot
.Entwickelt ihr nur ,wir √ľbernehmen das alles zu null tarif und sparen sehr viel Geld bei den Entwicklungkosten vielen dank. Wir schalten Atomkraft Kohlekraft Gaskraftwerke ab das muss man sich einmal vorstellen, √ľberall in Europa werden Atomkraft Kohlekraft neu aufgebaut, na ja wir in Deutschland werden den Strom aus dem Ausland brauchen. Wenn zum beispiel keine Sonne scheint so im Fr√ľhjahr diese Jahres ,oder eine windflaute Herrscht dann wirst teuer f√ľr uns, dann sind wir auf Strom von unserem Nachbarn angewiesen obwohl wir kaufen jetzt schon Strom zukaufen was viele gar nicht wissen. Also nochmal entweder wir alle in Europa und nicht im Alleingang. Das alles ist von unsere Politik eine verlogene Sache. So kann man dem B√ľrger das Geld aus der Tasche ziehen, und immer mit dem √Ąngsten Weltuntergang gespielt.


Von Gott (23.09.21):
wer glaubt, dass die Menschheit das Erdklima oder dessen Ver√§nderung beeinflussen oder gar √§ndern kann, ist gr√∂√üenwahnsinnig. Die klimatischen Verh√§ltnisse auf der Erde haben sich schon immer ge√§ndert, Stefan Klein hin oder her - und die Menschheit sowie Tier- und Pflanzen-Welt hat sich schon immer angepasst an die jeweilige Klimaver√§nderung, um zu √ľberleben. so wird das auch jetzt laufen m√ľssen, irgendwelche flachen Inseln im Pazifik sind eben bald unbewohnbar und die Leute werden dort schon rechtzeitig weggehen genauso wie aus Teilen von Holland...
und wer glaubt, dass Deutschland oder Europa das Erdklima ändern oder beeinflussen kann, ist zusätzlich naiv und einfältig.


[zurück zur Übersicht]

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

THW

Zahradnik

Werksverkauf