WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Jobangebot

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
02.03.2024
                   WhatsApp-Kanal
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Kultur und Bildung

Gediegenes Combospiel im Badhaus

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken. Der Beitrag kann nur veröffentlicht werden, wenn Sie unten auch eine Wohnortangabe auswählen.

ACHTUNG: Meinungen können derzeit nicht mit E-Mail-Konten des Anbieters "T-Online" abgegeben werden, da T-Online unsere Bestätigungsmails nicht zustellt. Wir empfehlen, Mailkonten anderer Anbieter zu verwenden.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum unmittelbaren Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.
Wohnort (muss unbedingt ausgewählt werden):

(Foto:Richter)

(hr) (ra) Mit dem "True Blues" aus der Feder von Klaus Graf, der das Altsaxofon blies, startete die erfolgreiche Jazzreihe "Mardi Jam" gestern abend im Eberbacher Badhaus in die Wintersaison. Neben ihm waren Markus Bodenseh (Bass) und Lars Binder (Drums) der Einladung des Gitarristen Bernhard Sperrfechter gefolgt, sehr zur Freude des gutgelaunten Publikums.
Klaus Graf spielte sein Saxofon ohne Verstärker. Als versierter Allrounder verstand er es, den Kollegen die Bälle zuzuspielen, die besonders Sperrfechter gerne aufnahm, um seine elektroakustische "Gibson" in warmer Altlage singen zu lassen. Markus Bodenseh benutzte am Dienstag ein Ersatzinstrument, mit dem er nicht ganz zufrieden war. Seiner Spiellaune tat dies keinen Abbruch, ob er tiefe satte Lagen gediegen auskostete oder in schnellem Figurenwerk für ein bewegtes Grounding sorgte. Lars Binder setzte sein Schlagzeug gekonnt ein. Bei keinem Rhythmus wurden Nuancen vergeben, die sich etwa durch ein Anschlagen des Beckens von der Mitte zum Rand hin oder das Einbeziehen von Jazzbesen ergeben, deren Säuseln oder Zischen in langsamen Nummern das gebotene Ambiente schuf. "Speak Low", von keinem geringeren als Kurt Weill komponiert, klang pianissimo aus. Selbst volkstümliche Melodien wie "Dear old Stockholm" waren für gediegenes Combospiel gut, wobei Klaus Graf gerne die Rolle des Libero übernahm, um ein Bild aus der Fußballsprache zu gebrauchen. Subtile Tempomutationen in "Cherokee" sorgten bei versierten Hörern für Aha-Effekte.
In der zweiten Halbzeit ging man gleich in die Vollen: Sperrfechter bot mit geschlossenen Augen pralles Akkordspiel mit Barée-Griffen, Binder setzte Akzente mit deftigen Beckenschlägen und Klaus Grafs Saxofon jubilierte in schnellen Girlanden. Als zum Schluss sportliches Kontrabass-Jogging und quirlige Motivfetzen echten "Hot-Jazz" durch die Badstube rauschen ließen, wollte niemand auf eine Zugabe verzichten, die dann auch spontan gewährt wurde.

13.11.02

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2002 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2024 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

THW

Catalent

Werben im EBERBACH-CHANNEL