WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Donnerstag, 01. Oktober 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Organisatoren halten die corona-bedingten Einschränkungen für widerrechtlich

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken. Der Beitrag kann nur veröffentlicht werden, wenn Sie unten auch eine Wohnortangabe auswählen.

ACHTUNG: Meinungen können derzeit nicht mit E-Mail-Konten des Anbieters "T-Online" abgegeben werden, da T-Online unsere Bestätigungsmails nicht zustellt. Wir empfehlen, Mailkonten anderer Anbieter zu verwenden.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.
Wohnort (muss unbedingt ausgewählt werden):

(Fotos: Hubert Richter)

(hr) Eine friedliche Kundgebung, mit der die Wahrung der verfassungsmäßigen Grundrechte während der Corona-Pandemie angemahnt wurde, fand heute Nachmittag in Eberbach auf dem Neuen Markt statt.

Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer versammelten sich gegen 15 Uhr auf dem mit Trassierband markierten Areal. Auf dem Boden aufgezeichnete Herzen zeigten die Stehplätze an - mit jeweils vorgeschriebenem Abstand zueinander. Eine Gruppe von Eberbacherinnen und Eberbachern um Lydia Hildenbrand hatte zu der Demo eingeladen und diese auch vorher ordnungsgemäß angemeldet. Die Kreispolizeibehörde im Landratsamt in Heidelberg hatte die Kundgebung für bis zu 40 Teilnehmende mit entsprechenden Auflagen genehmigt. Rund 40 Zuhörer verfolgten die Redebeiträge außerhalb des markierten Veranstaltungsbereichs.

Lydia Hildenbrand sagte in ihrer Begrüßung, man wolle mit der Kundgebung nicht provozieren, sondern konstruktive Kritik an den Einschränkungen in der Corona-Pandemie üben. Angela Reibel verwies auf das Grundgesetz und betonte, dass die darin verankerten Grundrechte dauerhaft und beständig gelten sollten. In Hinblick auf die in Artikel 5 garantierte Meinungsfreiheit stellte sie die Ausgewogenheit der medialen Berichterstattung in Frage und rief die Zuhörer zum Hinterfragen der Nachrichten und zum Nachdenken auf. Bernhard Theis sah in der Schließung der Kirchen einen massiven Eingriff in das Menschenrecht der Religionsfreiheit und forderte, dass Bürgerinnen und Bürger nicht entmündigt werden dürften. Adina Smochina schilderte ihre unschöne Kindheit in der rumänischen Diktatur und sah sich aktuell in Deutschland auch im Grundrecht der persönlichen Freiheit beschränkt. Insbesondere kritisierte sie die Maskenpflicht und die Restriktionen für Kinder. Roland Farrenkopf erinnerte daran, dass laut Grundgesetz die Würde des Menschen unantastbar sei und fragte, warum er dann seine in Bayern lebende Mutter nicht besuchen dürfe.
Lydia Hildenbrand forderte abschließend die Politik auf, nicht immer auf dieselben Experten zu hören und die Infektionszahlen nicht willkürlich zu verfälschen. Sie äußerte ihre Überzeugung, dass es keine zweite Infektionswelle geben werde. Die Beschränkung der Grundrechte sei nur im Notfall erlaubt, und der bestehe nun nicht mehr: “Es ist nicht rechtens, was da läuft.”

09.05.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben
Von Dankbare Leserin (25.09.20):
@Nachtrag: Herzlichen Dank für diesen umfassend recherchierten und sachlichen Beitrag in der sonst so emotional belasteten Debatte um diese Samstagsdemos in Eberbach.
Ich selbst habe anfangs einige Male als Beobachtende zugehört/gesehen und schnell für mich entschieden, dass ich mit dieser Art der Tatsachenverdrehung überhaupt nichts anfangen kann.
@Uneigenständiger: Auch Sie sprechen mir aus der Seele. Ich kann diesen Blödsinn (sorry) einfach nicht mehr hören und wundere mich nur, wie uninformiert erwachsene Menschen den in den digitalen Medien (wohlbemerkt) aufgeschnappten Bullshit unreflektiert widergeben.
Danke.


Von Nachtrag (25.09.20):

Nachdem für kommenden Samstag wieder eine „Zusammenkunft“ angekündigt wird, möchte ich mal zu ein paar herausgepickten Äußerungen von zurückliegenden „Zusammenkünften“ und zu online gemachten Veröffentlichungen der LARA2020-Gruppierung Bemerkungen machen.

1. Mitinitiator Achim Braunsberger erzählte auf einer der Kundgebungen von einem ins Internet gestellten Video, welches durch geschickte Schnitte dahingehend manipuliert worden sei, dass eine völlig andere (gegensätzliche) Aussage entstand, als jene, welche tatsächlich getätigt wurde:

„Ich habe ein Video gesehen, da ging es um einen kleinen Ausschnitt einer Pressekonferenz vom RKI. Überschrieben war das Video mit dem Titel: Chef von RKI leugnet Existenz von Corona. Da dachte ich ´oh, klingt spannend`.
Dann hab ich mir das angeguckt, und dann habe ich gedacht, ja Moment mal, wenn es doch so einfach ist, ein Video so zu manipulieren, die Grundaussage so zu verfälschen, wie kann ich dann sicher sein, dass die Medien im Fernsehen - die haben doch eine viel bessere Technik – das nicht ganz genauso so machen? Um solche Fragen zu stellen, deshalb stehe ich hier!“

Da frage ich mich, Herr Braunsberger, kennen Sie den Pressekodex? Das ist die Zusammenfassung „journalistisch-ethischer Grundregeln“, welcher sich der Deutsche Presserat in den Siebzigern auferlegt hat. Sprechen sie doch mal die örtlichen Vertreter der RNZ, der EZ oder des Channel darauf an, welche Bewandtnis es damit hat. Ich selbst denke, hier geht es um Vertrauen, bzw. um einen Vertrauensvorschuss. Um ein Vertrauen, welches wir in unsere Gesellschaft (hier in Deutschland) noch haben können/sollten. Ich vertraue noch immer den Eliten der deutschen Presse (auch hier: trotz Fehler, welche gemacht wurden). Ich vertraue auch darauf, dass ich im Bioladen tatsächlich biologisch erzeugtes Gemüse und Obst erwerbe, ohne dass ich es von außen so ohne weiteres erkennen kann. Schade, dass Sie scheinbar das für unser Zusammenleben so wichtige Grundvertrauen zu Teilen wohl verloren haben. Aber mit dieser Haltung, welche sie mit dieser Aussage zum Ausdruck brachten, können Sie alles und jeden in Zweifel ziehen – das ist dann wohl wirklich das Ende eines funktionierenden Zusammenlebens, oder? Ich finde, Sie stellen sich die falschen Fragen, Herr Braunsberger.


2. Zwei Bemerkungen zu Veröffentlichungen von der Initiatorin der „Kundgebung für die Menschenrechte und Menschlichkeit“, Lydia Hildenbrand:

• Frau Hildenbrand behauptet mit einem Posting, eine Grafik (welche das Weltwirtschaftsforum selbst ins Netz stellte, wohlgemerkt!) beweise, dass eben jenes World Economic Forum die Corona-Pandemie geplant habe. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ferner behauptet der von ihr promotete Videolink, dass die führenden Kräfte des Weltwirtschaftforums (also international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Wissenschaftler, gesellschaftliche Akteure und Journalisten) Versuche starten, „auf der neurologischen Ebene zum Steuern des freien Willens der Menschheit zu kommen“. Alles sei „auf der Webseite des World Economic Forum sichtbar“. Frau Hildenbrand sieht da sehr viel dunkle Mächte und Verschwörung, aber wie banal das ist, was da tatsächlich zu sehen ist, kann jeder nachlesen, auch Frau Hildenbrand. Dazu müsste sie einfach mal die Zauberworte „Der perfide Plan des World Economic Forum (das ist nämlich der fragwürdige Titel ihres Postings)“ in Verbindung mit dem Wort „correctiv“ googeln.
Für Interessierte (ansonsten überspringen Sie besser diesen Absatz beim Lesen) eine Passage aus dem wirren Vortrag, welchen Frau Hidebrand (nachweislich) unreflektiert zur Wahrheit erklärt und verbreitet:

„Bei „Behavior and Decision Making“ geht es darum, zu verstehen, wie Gehirnaktivitäten das menschliche Verhalten und die Art, wie wir Entscheidungen treffen, beeinflussen. Davon können dann zum Beispiel auch die Sozialwissenschaft profitieren. Ich zitiere: „Keine Verschwörungstheorie- Masterplan! Nochmals zu dem Neuroscience, mit dem wir dann Decision Making und Behavior steuern: also den freien Willen und das Verhalten der Menschen . Dieses Descision Making, ich hab das schon mal reingestellt…es gibt es eine Studie, wie man mit Nanopartikeln, die sich neuronal andocken und 5G-Wellen bzw. Mobilfunkwellen eben, den Willen beeinflussen und steuern kann. Das ist das Ende der Menschheit, das ist die Entmenschlichung der Menschheit, das ist der Angriff auf alles Menschliche, das es auf Erden gibt. Und es ist, als würde man den Seelenbaum von Avatar zerschießen, bombadieren, zerstören. Wer jetzt noch nicht kapiert, dass Corona die digitale Transformation ist, und dass diese Digitalisierung die Ermordung der Menschen und der Schöpfung ist, dass diese Digitalisierung in unsere Körper und Seelen hineinkriechen möchte, um uns den freien Willen zu rauben, und um uns zu ferngesteuerten superdoofen Äffchen zu machen. Wer jetzt noch glaubt, dass die Digitalisierung ein normaler und gesunder Schritt in der Menschheitsgeschichte ist, der hat wirklich keine Kontrolle über sein Herz, seinen Verstand und sein Leben. Die digitale Transformation ist die Ermordung der Schöpfung, und die Digitalisierung ist eine absolute Fehlentwicklung, sie ist die antichristliche Agenda, sie wird uns entmenschlichen, aber so, dass es die meisten gar nicht merken.“

Ich weise nochmals darauf, dass ich hier nur zitiere, was Lydia Hildebrand als Initiatorin der „Kundgebungen für mehr Menschlichkeit“ veröffentlicht. Man beachte bitte die Gänsefüßchen.

• Lydia Hildenbrand wirft ihren (Eberbacher) Mitbürgern vor, dass sie schweigend und völlig unreflektiert allen Maßnahmen des Bundesgesundheitsministeriums folgen. In erster Linie wirft sie ihren Mitmenschen vor, dass sie die Maskenpflicht beim Einkauf etc. befolgen. Diesen Vorwurf untermauert sie aktuell mit einem Zitat von Herrn Hendryk Broder, welcher in der Tat ein ausgezeichneter Deutscher Publizist ist. Folgendes Zitat von ihm spannt Sie nun vor ihre eindimensionale Karre: „Wenn ihr euch irgendwann wieder mal fragt, wie es so weit kommen konnte, dann ist die Antwort: Weil sie damals so waren, wie ihr heute seid“. Herr Broder selbst sagt angesprochen auf dieses gemachten Kontext zu seinem Zitat: „Ich meine, ich hätte so was mal gesagt oder geschrieben, weiß aber nicht mehr in welchem Kontext. Jedenfalls war es nicht „Corona“. Muss schon eine Weile her sein.“

3. Bodo Schiffmann ergriff vergangenen Samstag als freudig willkommener Gast das Mikrofon auf dem Marktplatz.

• Er instrumentalisierte ungeachtet der Befindlichkeiten des Umfeldes des Kindes den tragischen Tod einer 13-jährigen Schülerin auf der Busfahrt in die Schule (i der Pfalz). Er behauptet:
"Ich wurde heute von einem Arzt aus Karlsruhe angerufen. Das Obduktionsergebnis liegt vor. Es gibt keinen medizinischen Grund, warum dieses Kind gestorben ist. Aber es hat eine Maske getragen. Und diese Maske führen bei Kindern dazu, die eine andere Steuerung haben, dass sie zu wenig anfangen zu atmen, weil ihnen der Atemantrieb am Ende dann fehlt, weil sich der Körper auf einen falschen CO2-Wert dann einstellt - und die ist im Prinzip erstickt. Und das führt zu Herzrhythmusstörungen, hat der Kardiologe der selbigen Klinik mir anschließend dann gesagt, so dass die wahrscheinliche Ursache des Todes dieser 13-jährigen ist, dass sie eine Maske tragen musste."

Die schlichte Wahrheit allerdings ist, dass die Umstände des Todes noch nicht geklärt sind. Die Obduktion des Kindes ergab kein eindeutiges Ergebnis, das Ergebnis der darauffolgenden rechtsmedizinischen Untersuchung gibt es (zumindest bis gestern) noch nicht.

• Bodo Schiffman behauptete zudem bei der letzten Kundgebung am neuen Markt: „Masken haben rein wissenschaftlich keinen Nutzen.“
Er begründet seine These mit einer angeblichen Aussage von Drosten „vor einem Untersuchungsausschuss“ am 9.09.20. Schiffmann zitiert Drosten wie folgt:
„Wir vermuten nur, dass vielleicht, wenn wir Masken tragen, die Viren, die ja durchgehen und jemand anstecken, vielleicht weniger sein könnten und da kriegt ihr eine leichtere Form von Covid-19.“

Herr Schiffmann, der von ihnen deklarierte „Untersuchungsausschuss“ war eine ganz profane öffentliche Anhörung des Ausschusses für Gesundheit, zu welcher dieser zur Beratung von Gesetzesentwürfen bzw. Anträgen der FDP und der Grünen einlud.
In diesem Rahmen stellte die CDU-Frau Maag Herrn Drosten die Frage: „Die Autoren des Gesetzentwurfs gehen davon aus, dass eine Gefährdung des öffentlichen Gesundheitssystems durch das Coronavirus nicht mehr besteht. Wie schätzen Sie die Lage ein?“

Hier die Antwort von Drosten, aus welcher Sie gefälscht zitieren:

„Wir haben eine stabile basale Inzidenz in Deutschland, das ist ein großer Gewinn, den wir hier in Deutschland erzielt haben durch unseren frühen effizienten Lockdown, und davon werden wir noch eine erhebliche Zeit profitieren bis in den Herbst hinein.Doch das wird so nicht bleiben ….die reine Fallinzidenz wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch bei uns ansteigen (wie jetzt schon in England, Frankreich etc.) ….“
Im Kontext zur geringen Sterblichkeitsrate in Deutschland sagte Drosten (auf diese Aussage beziehen Sie sich):
„Es gibt einen anderen Punkt, den man nicht von der Hand weisen kann: Wir wissen nicht, ob nicht die Verwendung von Alltagsmasken in großer Verbreitungsweite, ob das nicht dazu führt, dass im Durchschnitt die erhaltene Virusdosis in einer Infektion geringer ist und dass im Durchschnitt deshalb der Krankheitsverlauf auch weniger tödlich sein könnte, aber das ist reine Spekulation, dazu gibt es keine wissenschaftlichen Belege und es gibt umgekehrt eben Länder, von den man sagen kann, in denen wurde von Anfang an durchgängig Masken getragen, und trotzdem ist es zu großen Ausbrüchen gekommen.“

Das heißt (nach meinem Ermessen und entgegen ihrer Interpretation, Herr Schiffmann), er vermutet, dass durch das verbreitete Tragen der Atemmaske sich der, der sich dennoch infiziert, weniger Viren aufnimmt, und der Krankheitsverlauf dadurch milder verläuft. Und er sagt eben ganz neutral, das ist nicht wissenschaftlich dokumentiert, deshalb äußert er es, seriös wie er ist, als Vermutung. Und er weist eben auch darauf hin, und das untermauert ja nur seine Seriosität, dass es in asiatischen Ländern auch trotz verbreitetem Maskentragen zu ungemein vielen Infektionen kam. Nicht mehr, nicht weniger. Er hätte auch sagen können...und durch das Tragen der Maske haben viel mehr Menschen überlebt, als es sonst der Fall gewesen wäre.
Sie, Herr Schiffmann, wollen den Leuten Glauben machen, der Drosten hätte unter dem Strich gesagt, die Maske macht als Schutz für sich und andere keinen Sinn. Das ist dann schon ganz schöne „Schwindelei“ (Wortspiel) von Ihnen, nicht? Schön, dass wenigstens der Drosten immer schön bei den Fakten bleibt.


Ich denke nicht, dass das jetzt mehr Menschen gelesen haben, als die Zusammenkünfte Besucher hat. Diese sollten aber wissen, dass die Auswahl der wenigen aufgegriffenen Aussagen tatsächlich recht wahllos war.






Von Uneigenständiger (08.09.20):
Noch immer beglückt Eberbachs Querdenker-Elite die samstäglichen Eiscafe-Besucher am neuen Markt. Das Erfreuliche aus meiner Sicht ist, dass die Kundgebungen in Eberbach bezüglich der Corona-Einschränkungen offensichtlich noch nicht wie andernorts von rechts gesinnten Kräften "unterwandert" sind. Die Resonaz auf die Veranstaltungen erscheint insgesamt eher als gering. Frau Hildenbrand gibt an, sie wolle die "Menschen zum Nachdenken bringen", Frau Reibel geht da ein wenig forscher voran und "ermuntert" gar: "Bitte fangt eigenständig an zu denken"! Da frage ich mich, wie dachte ich denn bisher? Uneigenständig? Hä? Oder fremdgesteuert? Oder dachte ich bisher überhaupt nicht und habe es noch nicht mal bemerkt? Eher nicht. Vielleicht sollten Frau Hildenbrand und Frau Reibel und Co. den Menschen in ihrem Umfeld zutrauen, dass diesen ähnlich viel Denkvermögen, Geist, Grips oder was auch immer mitgegeben ist, wie Ihnen selbst? Dass es den nicht Demonstrierenden, nicht Motzenden, nicht Jammernden eventuell nicht daran fehlt, das derzeitige Geschehen einordnen zu können? Sondern dass sie die Maßnahmen der von Ihnen zu diesem Zweck frei gewählten Vertreter einfach mittragen, sich solidarisch mit der Gemeinschaft zeigen wollen? Ist es nicht so, dass Entscheidungen getroffen werden müssen? Ich denke, nichts wäre im Kontext mit dem Virus Covid-19 fataler, als Zögern und Zaudern und Stillehalten. Klar, vielleicht täusche ich mich, aber wer weiß derzeit schon wirklich, was unumstößlich richtig ist? Die, die Entscheidungen treffen (müssen), werden sicherlich nicht immer die Richtigen treffen. Wer kann das auch schon von sich behaupten? Ich persönlich bin froh, dass sich Menschen wie beispielsweise Merkel oder Spahn auch im Angesicht der heutigen (aus meiner Sicht dumpfen) "Wir-sind-das-Volk"-Polemik getrauen, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Und das bin ich dem Umstand zum Trotze, dass sie auch mich erheblich in meinen geliebten Gewohnheiten und Vorlieben einschränken.
In der FAZ ist zu lesen, dass ein Drittel der Deutchen daran glaubt (Umfrage Konrad-Adenauer-Stiftung), dass die Welt von geheimen Mächten gesteuert werden. 11 % der Befragten war sich sicher, dass das so ist, 19 % halten es für wahrscheinlich richtig. Für die Einen sind Geheimdienste wie des CIA die Drahtzieher in dieser Welt, für andere sind es Geheimbünde, die europäische Zentralbank, superreiche Menschen, Außerirdische oder schlicht Juden. Ist es das, was Frau Reibel und Frau Hildenbrand meinen, wenn sie darum bitten, damit anzufangen, "eigenständig zu denken"? Genau dieser Bewegung verhelfen sie mit ihren Äußerungen aus meiner Sicht zu mehr Dynamik.

Unserer Gesellschaft mangelt es sicherlich nicht an "eigenständigem Denken" und der damit einhergehenden Individualität, ganz im Gegenteil, unsere Gesellschaft ist in diesen Bereichen so "fortgeschritten", dass sie mehr und mehr geprägt ist von Egoismus, Egozentrik und Narzissmus. Solidarität hingegen geht ihr mehr und mehr verloren, zumindest der Kreis jener, die sie leben, wird nach m. E. kleiner.

Und noch eine kleine Anmerkung: Den von einer Teilnehmerin geschlagenen Bogen zu ihren Erfahrungen "mit der kommunistischen Diktatur ihres Heimatlandes Rumänien" empfinde ich als kleingeistig. Und schön, dass Frau Hildenbrand "bezweifelt, dass es eine zweite Corona-Welle geben wird"...aber was bitte kann man mit Zweifeln konkret anfangen? Recht wenig, finde ich.

Frau Hildenbrand zitiert im Kontext des geringen Protestes seitens der (Eberbacher) Bevölkerung gegen die coronabedingten Maßnahmen Sophie Scholl: "Die grösste Schaden entsteht durch die schweigende Mehrheit, die nur überleben will, sich fügt und alles mitmacht". Das finde ich dann doch recht dreist und reichlich daneben. Wofür muss die Arme denn noch herhalten? Vielleicht ist es einfach so, dass in diesem Falle die schweigende Mehrheit schlicht mit den Maßnahmen ihrer demokratisch gewählten Regierung einverrstanden ist? Dass es den verantwortlichen Personen auch zugestanden wird, Fehler machen zu dürfen? Dass Ihnen zugetraut wird, aus gemachten Fehlern die richtigen Schlüsse zu ziehen?


Von little Verbania (26.05.20):
@meinen Vorredner den Restaurantbesitzer. Ciao , es war keine Absicht bei der Wahl dieses Namens habe ich an ihr Restaurant gar nicht gedacht."little italy"heisst in meine Heimat Verbania das Restaurant eines Bekannte und da Ich in meinem Bericht auch auf Italie eingegange war fande ich diese Name passend.Aber um Verwechslungen zu vermeide,ja es stimmt,ich bin keinesfalls der Restaurantbesitzer aus Eberbach !!Da ich diesem Demo Thema sowiso nichts mehr hinzuzufügen habe,alles bereits von meiner Seite gesagt wurde wird der Name auch nicht weiters benutzt.Ich hoffe es gab keine Unanehmlichkeiten für sie.Gut das sie mich darauf hingewiesen haben

Von Mariano torregrossa (26.05.20):
Die Berichte von Little Italy sind nicht von mir geschrieben. Irgend jemand hat den Namen meine es Lokals benutzt um seine
Meinung kund zu tun, das nicht meine Meinung darstellt."von Little Italy" soll sich bitte einen neuen Namen einfallen lassen und nicht meinen benutzen!


Von little Italy (17.05.20):
@Morgen Luft
Ich muss Sie enttäuschen,ich gehöre selbst zu den Risikogruppen und kenne einige die ebenfalls in diese Gruppe fallen und nein,wir sind nicht über 80 (da ja manche Verschwörungstheoretiker behaupten dies beträfe nur diese Altersgruppe)sondern unser Alter liegt weit darunter.Ich gehöre zur jüngeren Generation.Ich kann also mit jedem Menschen mitfühlen der Vorerkrankungen hat und daher sehr gefährdet ist.Ich bin froh ,dass Wir Politiker haben,die auf die Schwachen der Gesellschaft in dieser Situation Rücksicht genommen haben und auch wenn dies Einschränkungen bedeutet hatte und die Maskenpflicht ,war ich damit einverstanden,denn dies alles geschah aufgrund des Schutzes Gefährdeter.Während man die Grippenviren kennt damit umzugehen weiss,wusste man zu Beginn von Corona nicht wie man am besten damit umgeht.Wir wussten dies alle nicht! und die Gefahr ist noch nicht gebannt.Und jetzt braucht nicht wieder jemand kommen mit so Äusserungen wie Covid19 gibt es nicht bla bla.Man muss nur in mein Heimatland Italien schauen dort haben so viele in kürzester Zeit aufgrund von Covid 19 ihre Lieben verloren und nein,es waren nicht nur Alte die daran verstarben oder Menschen mit Vorerkrankungen,auch kerngesunde.Dass Sie eine Behinderung von 100%haben,tut mir leid für Sie ,das konnte ich nicht wissen,meine Äusserungen waren nur auf ihre persönliche Meinung bezogen.Da sie gesundheitlich eingeschränkt sind,verstehe ich aber dann umso weniger ,dass Sie sich auf die Seite derer Stellen,die die Massnahmen zum Schutz der Schwächeren anprangern.Oder aus welchem Grund Und nochmal zum Impfzwang,es wird keinen geben,ebenfalls eine Äusserung der Regierung vor ein paar Tagen.Daher fonde ich es unsinnig das manche deswegen zu Protesten aufzurufen.Ich wünsche Ihnen für Ihre Gesundheit Alles Gute.


Von Morgen Luft (16.05.20):
An meinen Vorredner:
Sie ihren sich! Ich bin nicht einseitig informiert. Bin auch nicht ignorant. Wer mich kennt, weiß, dass ich weder unsolidarisch noch ignorant bin. In punkto impfpflicht möchte ich nur sagen, dass der bayerische Ministerpräsident wohl gesagt hat: dass er für eine impfpflicht sei. Habe ich sogar selbst in einer Pressekonferenz gehört! Und in punkto unsolidarisch und egoistisch kann ich nur sagen, dass ich schwächeren gegenüber absolut nicht unsolidarisch und egoistisch bin. Da ich selbst schwer behindert bin, übrigens zu 100 %. Mir tut es im Herzen weh, dass gerade auch ältere Menschen in der letzten Zeit oft im Heim ausharren mussten. Ich kann Ihnen nur gratulieren, wenn sie nicht zu diesen so genannten schwächeren Menschen gehören! Ich freue mich für Sie, wenn sie gesundheitlich voll auf der Höhe sind und auch zum Beispiel keine Behinderung haben. Ich möchte noch mal zu dem Punktimpfung kommen:
Natürlich weiß ich, dass es wichtig ist sich gegen manche Krankheiten impfen zu lassen. Auch ich bin als Kind gegen Pocken und Kinderlähmung Diphtherie und Tetanus geimpft worden. Aber ich habe mich in meinem ganzen Leben noch keine Grippeimpfung unterzogen. Ich meine, dass das die Sache jedes einzelnen ist sich gegen Grippe impfen zu lassen. Genau so bin ich der Meinung, dass es wichtig ist, sich gegen Corona impfen zu lassen, wenn man das für sich so als richtig empfindet. Aber ich möchte mich nicht dazu zwingen lassen! Das würde ich auch niemandem anderen antun.
Und bitte kommen Sie mir jetzt nicht wieder mit ihrem Schlagwort: unsolidarisch. Ich weiß was unsolidarisch bedeutet. Erfahre das oft im Alltag selbst. Habe in letzter Zeit oft Kämpfe ausgefochten bezüglich Ausgrenzung und so weiter! Also bitte nicht wieder auf dieser Schiene! Grüße!


Von little itally (16.05.20):
@Morgen Luft
Ich denke wer sich nur einseitig informiert und in nur eine Richtung denken sind sie und ihre Mitstreiter.Von Impfzwang war bisher noch nie die Rede und einen Impfzwang wird es auch nicht geben.Allerdings lasse ich mich gerne wenn es soweit ist impfen und ich denke dies werden auch noch viele andere freiwillig tun.Es wird zu einer Herdenimunität kommen von der dann sogar Sie als Impfgegner profitieren werden.Aber als Impfgegner werden sie es dann eher ihrem" ach so guten Imunsystem" zu schreiben ,dass sie sich nicht angesteckt haben,statts den Leuten die sich haben impfen lassen.Wo käme die Menschheit hin,wenn sich einige nicht hätten impfen lassen.Von Solidarität mit Schwächeren(Risikogruppen) in der Gesellschaft und von dem Schutz derer halten sie anscheinend nichts.Die Maskenpflicht gibt es um diese Personengruppen zu schützen,es gibt sie nicht vordergründig deswegen um Sie in ihren Grundrechten einzuschrenken..Sie protestieren gegen die Maskenpflicht und setzen dadurch die Gesundheit anderer aufs Spiel und genau das macht sie in dieser Krise zu einem Egoisten.Ich finde Enttäuschter hat damit vollkommen Recht.


Von Morgen Luft (14.05.20):
Zu enttäuscht: Also wenn man ihre Argumente bezüglich Impfung und so weiter hört, kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Sind Sie eigentlich sicher die Realität überhaupt richtig wahrzunehmen? Fakt ist auf jeden Fall: Jeder Bürger, der volljährig ist, sollte auch weiterhin selbst entscheiden ob er sich gegen was auch immer impfen lässt oder nicht! Das war schon immer so, und so sollte es auch In einer Demokratie sein! Wo kämen wir denn hin, wenn es jetzt vielleicht noch einen impft Zwang gebe. Das wäre keine Demokratie mehr. Ich glaube nicht, dass vernünftige Menschen in Deutschland dies möchten. Wenn der genannte Schreiber dies Wünsche, oder für normal hält, sollte er vielleicht in ein Land umziehen, wo ist keine Demokratie gibt! Da gibt es ja einige Alternativen. Ansonsten gibt es dazu eigentlich nichts mehr zu sagen! Übrigens, findet am Samstag, also übermorgen wieder eine Demo in Eberbach statt? Es müssen ja nicht unbedingt alle nur nach Stuttgart fahren, denn dort ist schon so viel los! Es ist schon super, dass dort immer mehr Menschen Demonstrieren, die erst nachdenken, bevor sie sich Einseitig informieren und alles glauben!

Von Jolante Stickrodt (14.05.20):
Was im Moment in Deutschland abgeht, ist eine Mischung aus DDR und Nazi-Staat: Die Regierung zerstört die Wirtschaft des Landes und glaubt, sie rettet damit die Welt (wie nach 1945 in der DDR geschehen).....Und schuld sind diesmal die bösen Virenträger: man glaubt, dass man das Virus ausrotten muss, weil das deutsche Volk und die Menschheit sonst untergehen - wer das anders sieht und keine Maske trägt oder noch verreisen und soziale Kontakte pflegen will, der wird diffamiert, ausgegrenzt und als Volksschädling beschimpft: PFUI TEUFEL !!!! Das Ende vom Lied wird schlimmer sein, als sich viele Corona-Panikmacher im Moment auch nur in ihren schlimmsten Alpträumen vorstellen können: Staatspleite, Massenarbeitslosigkeit, Elend bei der unteren + ärmeren Bevölkerungsschicht, zerstörte Firmen (wie Dilo oder Catalent), Pleite der Rentenversicherung weil niemand mehr arbeitet + Beiträge einzahlt etc. pp.....

Von piddy  (13.05.20):
es gibt jeden Monat in Deutschland mehr als 250 Tote im Straßenverkehr. wollt ihr deshalb nicht an besten auch den Autoverkehr einstellen ?

Von Enttäuscht (13.05.20):
Wer in der aktuellen Situation darauf pocht, dass seine Grundrechte beschnitten wären, wer sich gegen jede Form der gesellschaftlichen Solidarität - vor allem zum Schutz der Risikogruppen - und wer es für ratsam und sozial vertretbar hält sich einer Impfung (unabhängig von Corona, abhängig davon das Krankheiten von Mensch zu Mensch übertragbar sind) zu verwehren - der handelt in höchstem Maße egoistisch.

Wer dies nun auch noch mit dem Glauben an Gott begründet, der handelt sogar contra der Grundsätze seines Glaubens und entgegen jeglicher Form der Nächstenliebe.

Ein selbstbestimmtes Leben und ein freier Geist sind nicht gleichzusetzen mit Ignoranz und Egoismus. Vielmehr zeichnet sich eine freie Gesellschaft durch Toleranz, Achtung und Solidarität aus - und diese übt sich eben in Geduld und respektiert temporäre Einschränkungen zum Schutz aller.


Von Witz (12.05.20):
....in ein Taschentuch Niesen oder Husten? wer macht so was? hab´ ich noch nie gesehen! wenn alles sooo Scheisse ist in Deutschland, vielleicht mal ein Blick in andere Länder! ich glaube, da sind wir hier noch gut dran!
oder Auswandern, dahin wo es besser ist!


Von Maskenfreund (12.05.20):
lieber little Italy! super!!!

es gibt leider einige, die sind gegen alles!!


für Diejenigen hier ein paar weitere Themen für die nächste Kundgebung, die sie mit Sicherheit auch unterstützen!


der Staat schreibt uns vor, dass wir beim Autofahren maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut haben dürfen.

-Zwang ist nie gut! individueller Alkoholentscheid wäre die Lösung! jeder weiß am Besten, wieviel er verträgt!


auch will der Staat uns nur bei grün über die Straße gehen lassen. Ein elektronisch gesteuertes Ampellicht soll unsere höchst privaten Entscheidungen kontrollieren! in über 80% der Fälle verläuft eine Straßenüberquerung auch bei rot harmlos!!!




Von little Italy (12.05.20):
@Morgen Luft
Die wenigsten husten oder niesen in ein Taschentuch, vor Corona hielt man sich die Hand vor den Mund.Was spricht ausserdem dagegen,mehrere Masken mit sich zu führen?Hände waschen kann man unterwegs nicht überall das stimmt,aber haben sie schonmal von Desinfektionsmittel gehört,dass man in kleinen Fläschchen mit sich führen kann?ich habe immer eins dabei.Hände werden desinfiziert bevor man die Maske absetzt und gegebenfals eine andere aufsetzt und gut ist.Traurig das man das manchen erklären muss,obwohl es genug Infos dazu gibt.


Von Morgen Luft (11.05.20):
Stellungnahme zu dem letzten Beitrag:
Bezüglich Niesen oder Husten in der Öffentlichkeit beziehungsweise beim Einkauf: normalerweise, also als es noch keinen Maskenzwang gab, war es ja so, dass man in ein Taschentuch geniest hat beziehungsweise gehustet hat. Kann natürlich sein, dass es Zeitgenossen gab beziehungsweise gibt die dies nicht so getan haben. Abgesehen davon ist es ja nun mit der Maske alles andere als einfach, mal kurz zu husten oder zu Nießen. Wenn man zum Beispiel einmal oder mehrfach in kurzer Zeit in dieser tollen Masken Husten beziehungsweise Niesen muss, kann ich mir gut vorstellen, dass dies eine sehr eklige Angelegenheit ist beziehungsweise wird! Salopp gesagt: die Maske wird dann ein schmieriger Lappen im Gesicht. Dies ist dann sicherlich nicht hygienisch und bestimmt auch nicht gesund für den Träger. Einzige Alternative wäre: mehrere Masken mit sich herum tragen, und dann die Maske wechseln, aber bitte nicht vorher vergessen die Hände zu waschen. Das ist unterwegs ganz besonders einfach, oder?


Von piddy (11.05.20):
Wer Angst vor dem Virus hat, der muss auswandern nach China.
In China gibt es seit Anfang März schlagartig fast keine täglichenNeuinfizierten mehr und auch fast keine infizierten Leute mehr, die mit Corona sterben.

Quelle: https://covid19.who.int/

Wenn es in diesem 1,4-Milliarden-Land kaum noch Infektionen gibt, ist dies ein sehr sicheres Land, für Corona-Angsthasen !


Von little Italy (11.05.20):
@Nachdrnklich
In Bezug auf ihre Ausage:"Masken schädigen die Gesundheit, die Menschen fassen sich immer wieder an die Maske und dann beispielsweise an die Frischware im Supermarkt."

Dazu gebe Ich ihnen jtzt mal etwas zum nachdenken Nachdenkender.MENSCHEN HUSTEN UND NIESEN OHNE MASKEN IN DIE LUFT ODER IN DIE HANDFLÄCHE UND FASSEN ANSCHLIESSEND FRISCHWAREN IM SUPERMARKT AN !!! Das ist bei weitem unhygijenischer und eckeliger den Mitmenschen gegenüber.


Von Morgen Luft (11.05.20):
Hier noch ein kurzer Nachtrag zu meinen bisherigen Einträgen: zum Thema RKI: Mittlerweile hat sich ja das RKI zurückgezogen. Soll heißen, dass nicht mehr pro Woche zwei Pressekonferenzen mit Infos abgehalten wird. Warum wohl? Vielleicht deshalb, weil die Prognosen von Anfang an nicht eingetroffen sind. Nach der Bekanntgabe der aktuellen Lage, hatten ja auch Journalisten die Möglichkeit Fragen zu stellen. Dies ist ja nun auch nicht mehr möglich. Übrigens haben Die Journalisten dies heute kritisiert. Wie ich finde absolut zu Recht. Kritische Fragen sind wohl nicht mehr gewollt! Objektivität sieht anders aus! Besonders zu bemängeln ist auch, dass die Vorgaben immer wieder verändert wurden, um eventuelle Einschränkungen zu lockern. Dies hat ja nun auch nicht unbedingt Das Vertrauen in das RKI beziehungsweise die Politik gefördert. Ich war beziehungsweise bin auch sehr verwundert, dass kein Humanmediziner die Lage bezüglich RKI uns allen mitgeteilt hat, sondern nur ein Tiermediziner. Irgendwie sehr eigenartig. Haben die beim RKI keinen Spezialisten für human Medizin, besonders wenn es um so ein wichtiges Thema geht. Noch etwas zum Thema Schutz für ältere und vor geschädigte Menschen. Die angeblich fürsorglichen Politiker dieses Landes, haben ja immer wieder betont, wie wichtig der Schutz von Insassen von alten und Pflegeheim and sei. Daher war es ja nicht möglich, diese Menschen zu besuchen, da ja eine Ansteckung sonst drohen würde. Somit hatten diese Leute nur Kontakt mit dem Pflegepersonal. Trotzdem ist die Ansteckungsrate beziehungsweise die Erkrankungsrate sehr hoch. Das kommt nun mal davon, dass unsere Politiker beziehungsweise das Gesundheitswesen auch noch nicht bis heute in der Lage war, das Pflegepersonal mit angemessenen Schutzmitteln auszurüsten. Das ist ein wahrer Skandal! Ganz zu schweigen davon, dass diese meist älteren Menschen fast zwei Monate jetzt völlig isoliert von der Außenwelt waren. Ich glaube nicht, dass dies ihrer Gesundheit zugute kam, ganz im Gegenteil. Dies nur mal zum nachdenken über die derzeitige Situation!

Von Antivirus (11.05.20):
Meinen Respekt gegenüber den Demonstranten, weiter so!
Es ist völlig demokratisch, wenn man seine Meinung laut kund tut!
Es ist erstaunlich wie sich der heute Bürger freiwillig über Wochen „einsperren“ lasst, das ist ja schlimmer als in der DDR.
Ungefiltert glaubt man dem RKI und der Regierung, dass Corona gefährlicher ist als jedes andere Virus, das über die Menschheit hinweggefegte. Und weh den Fachleuten, die es wagen andere Informationen der Öffentlichkeit zu präsentieren: Sie werden als sog. Verschwörungstheoretiker “abgewatscht“! Damit wird der Bürger eingeschüchtert irgendeinen Einwand gegenüber dem politischen Treiben zu äußern. In diesem Fall ist der Bürger schon ausgegrenzt, diskriminiert stigmatisiert, rechtsradikal und antisemitisch. Die Bundeskanzlerin spricht auch noch von Diskussionsorgien in ihrem „demokratischen“ Land (in ihrer „DDR“??).
Wenn unseren Regenten die Gesundheit der Bürger so wichtig wäre,
• dann wäre das Pflegepersonal nicht als „Kanonenfutter“ missbraucht worden in der Coronazeit, weil die Verantwortlichen unfähig sind genügend Schutzmaterialien zur Verfügung zu stellen, das kann man mit keinen Bonus und Balkonapplaus entschuldigen.
• Dann wäre es nicht erlaubt gewesen, dass Covid-erkranktes Pflegepersonal weiterhin in unsere Alten gepflegt hätten.
• dann würden in der BRD (allein im Jahr 2019) nicht 101 000 Ungeborene abgetrieben worden sein,
• dann würden nicht lebendigen Menschen Organe entnommen um damit angeblich anderen das Leben zu retten,
• dann würde jede Art von Euthanasie verboten sein.
• dann wären die wirklichen Patienten in der Coronazeit ausreichend therapiert worden sowohl operativ als medizinisch!
• Ein Mensch der sein Leben hinter Mauern verbringen muss, dem der Zutritt zum Arbeitsplatz verweigert wird , dem wird das Leben schlechthin abgesprochen
Im Übrigen begleiten uns die Viren von der Wiege bis zum Grabe.


Von Nachdenklich (11.05.20):
Endlich wurden in der Sendung Berlin Direkt vom 10.05.2020 im ZDF mit Shakuntala Banerjee einmal offene Worte gesprochen und ganz offen Kritik an den Empfehlungen des RKI geübt, es heißt: "Fachleute bemängeln die wissenschaftliche Herangehensweise des RKI, welches sogar von Obduktionen abriet, obwohl nur Obduktionen wichtige Aufklärung bringen würden.“ 1. Professoren sprachen von fehlenden Zahlen und keinen realistischen Sterbezahlen. Warum wurde erst nach dem Lockdown öffentlich gemacht, dass die Reproduktionsrate schon 2 Tage vor dem Lockdown unter 1 gefallen war? "Diese Fragen stellen Professoren dem RKI. Haben andere Menschen diese Frage im Internet gestellt, wurden sie in die Ecke von Verschwörungstheoretikern gestellt, plötzlich wird diese Frage ganz offen von führenden Wissenschaftlern gestellt – ein Punkt zum Nachdenken.
Was unverhältnismäßig ist muss aufgehoben werden und nicht weitergeschleppt werden, so hieß es in der Sendung. An anderer Stelle heißt es vom Weltärztepräsident Frank Montgomery „Diese Masken schädigen die Gesundheit, weil sie das freie Atmen behindern. Zudem werden sie feucht und bilden somit prima Nährböden für Keime aller Art. Die Menschen fassen sich immer wieder an die Maske und dann beispielsweise an die Frischware im Supermarkt“ – auch ein Punkt zum Nachdenken. Ich gehöre selbst zu den Risikopatienten da ich chronisch krank bin, jedoch bin ich ein mündiger Bürger und kann für mich selbst entscheiden, was ich an Risiko trage und was nicht.


Von little Italy (10.05.20):
@Virulant 1.Es geht um ein Virus das noch relativ unerforscht ist 2.Ist dieses Virus für Menschen mit Vorerkrankungen,aber auch ohne Vorerkrankungen äusserst gefährlich da es die Blutgerinnung extremst beeinflusst und zwar in einem so erhötem Masse wie man es in Zusammenhang mit anderen Viren noch nie beobachtet hat.Die meisten Patienten in Zusammenhang mit covid19 bekamen Thrombosen ,Lungenembolien und Schlaganfälle.Dies haben neuere Studien und Obduktionen ergeben. 3.Masken sind ein Zeichen der Solidarität ,den sie schützen damit ihre Mitmenschen.Man kann mit covid 19 berrits 1-5 Tage angesteckt sein ohne Symtome zu zeigen ,eine Maske schützt daher den Mitmenschen.Es ist erwiesen das Tröpfchen beim Husten Niesen oder sprechen bis zu 2 m fliegen,mit Maske höchstens halb so weit.Die Chance das Tröpchen den Mitmenschen erreichen ist so geringer.Es macht slso durchaus Sinn.

Von Moiselwitz (10.05.20):
Auch wenn ich nicht zu ihren Wählern gehöre: An unserer Bundeskanzlerin schätze ich, dass sie als promovierte Naturwissenschaftlerin immer erst gründlich überlegt, bevor sie etwas raushaut. Sie würde zum Beispiel nie Leuten empfehlen, gegen Corona Desinfektionsmittel einzunehmen, die das dann auch noch machen und daran verenden. Und sie würde wohl auch nie den berühmten Knopf drücken, da sie als Physikerin um die Folgen weiß. Das ist so wertvoll. Ein Blick über den großen Teich zeigt uns, wie man auch regieren kann. Und das kann keiner wollen, bei aller Kritik, die man in Deutschland an der Politik zu Recht haben kann.

Die Aussage unserer Kanzlerin, die nun vor der Ignoranz der meisten Ministerpräsidenten kapituliert hat und ihre Verantwortung in der Corona-Sache aus der Hand gegeben hat, lautet, man könne erst lockern, wenn man die Lage einschätzen kann. Uns, und das bestätigen auch die meisten Virologen, fehlen bisher einfach die Kenntnisse, was das Virus macht. Übrigens auch langfristig, wenn man die Infektion überstanden hat. Es geht nicht nur um die Todesfälle, sondern auch um das, was eine Infektion langfristig mit dem Immunsystem macht. Nur mal so.

Vor diesem Hintergrund könnte man doch einfach mal noch vorsichtig bleiben. Natürlich sollte jeder über seine Gesundheit selbst entscheiden können. Laut Grundgesetz hat nun mal jeder das Recht auf Selbstverwirklichung, Freizügigkeit und vieles mehr. Laut Grundgesetz hat aber auch jeder das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Und mein Verständnis hört auf, wenn mein 82-jähriger Vater oder auch ich im Supermarkt von Leuten angerempelt und angehustet werden, die auf ihre Grundrechte pochen und so tun, als lebten sie im luftleeren Raum.

In einigen Beiträgen wurden nun schon Zahlen resp. Alkoholtote oder Raucher genannt. Zu dem Vergleich nur so viel: Wenn sich jemand zu Tode säuft und mich dann nicht besoffen tot fährt oder raucht und mich nicht dabei zuqualmt, ist das wirklich sein Recht auf Selbstbestimmung.

Das Virus aber ist eine andere Kategorie, wie gesagt eine von der Art, die wir noch nicht einschätzen können. Auch keine Hellseherinnen, die eine 2. Welle ausschließen.

Gar nicht mal mit Blick auf die Zahlen, sondern auf die Maßnahmen läuft das hier doch recht human: Im Gegensatz zu Italien oder Spanien wurde hier keiner über Wochen eingesperrt. Man konnte hier immer raus, auch ohne Passierschein. Für viele vor allem kleine Unternehmen war und ist es jetzt höchste Zeit, wieder aufmachen zu können. Voraussetzung ist die Einhaltung der Regeln, gegen die nun demonstriert wird.

Bleibt zu hoffen, dass es wirklich zu keiner 2. Welle kommt, die alles kollabieren lässt und uns dann zwingt, noch einmal alles herunterzufahren. Und dass nie jemand winseln muss, nach Verwirklichung seiner Grundrechte trotz blauer Trikade an ein Beatmungsgerät zu dürfen, das dann für ihn vielleicht gerade nicht vorhanden ist. Dass das nicht passiert, wünsche ich uns allen - es ist ernst. Es geht hier um die körperliche Unversehrtheit aller. Ich schränke dafür ein paar meiner Grundrechte vorübergehend gerne ein.


Von Karola Fendler  (10.05.20):
An alle, die meinen, dass diese Demonstrationen richtig seien. Ihr habt scheinbar alle keine
Menschen in Eurem Umfeld, die zur Risikogruppe gehören d.h. Chronisch Kranke mit z.B. Asthma,
COPD, Krebs, Transplantierte usw. Diese Menschen sind besonders gefährdet und daher zu schützen. Wer es noch nicht verstanden hat, im jetzigen Einschränkungen sind nicht für gesunde
Menschen gemacht, sondern für die, die Geschützt werden müssen. Wenn ich dazu einen Mund- Nasenschutz tragen muss, mache ich dass. Wenn ich deshalb mich nicht mit anderen treffen soll,
mache ich dass, wenn deshalb Geschäfte usw. schließen müssen, ist dass i.O. Denn: Es gibt nicht nur Grundrechte, sondern auch Grundpflichten eines jeden Bürgers dazu gehört: Rücksichtnahme auf seine Mitmenschen, vor allem auf die Schwächsten. Wem es hier in Deutschlandland zu „streng“ ist, soll sich doch mal nach Spanien begeben oder er geht nach Amerika, am besten nach New York. Vielleicht weiß er dann, wie gut wir es hier haben.


Von Nachdenklich (10.05.20):
Zum Anstieg der Infektionsraten: Die Testkapazität wurde in der letzten Zeit massiv erhöht, ist auf den RKI-Seiten nachzulesen. Die Reproduktionszahl wird vom RKI übrigens lediglich nur geschätzt. Durch die Ausweitung der Tests steigt automatisch die Infektionszahl, aber deshalb steigen nicht die Infektionen. Die waren auch vorher da, nur eben nicht getestet. Die erste Welle wurde mit 100 000 – 300 000 Toten von Herrn Spahn angekündigt, die blieb ja offensichtlich aus. Auch die 2te Welle, wird es meiner Meinung nach nicht geben, die Zukunft wird zeigen wer recht hatte.
Wer zeigt eigentlich Solidarität oder Mitgefühl mit den Verlierern der Corona-Krise, z.B. den Kindern. Dr. Hirte, ein Kinderarzt hat am gestrigen Samstag auf einer großen Demo in München zum Erhalt der demokratischen Rechte eine bewegende Rede gehalten und geschildert wie er die Situation der Kinder in der Praxis erlebt und welche schwerwiegenden Probleme auch in den Familien auftreten. Übrigens waren in Deutschland in ganz vielen Großstädten und auch kleineren Städten Demos für die Demokratie. Alleine in Stuttgart war eine Demo mit 10 000 Menschen genehmigt und die waren auch dort. Die Youtube Videos kann sich jeder ansehen. Auf diesen Demos waren ganz normale Menschen und keine Verschwörungstheoretiker oder Wirrköpfte, wie die Medien das gerne darstellen würden. Auch die Grünen hat man mal als Wirrköpfe bezeichnet und ihr Anliegen für die Umwelt wurde belächelt. Vor einiger Zeit fing ein Greta Thunberg ganz alleine eine großartige Aktion an um die CO2 Emission zu bekämpfen. Dies wäre heute in der Corona-Krise nicht möglich gewesen. Die fantastische Bewegung „Fridays for Future“, wäre sozusagen ins „Corona“ gefallen. Wir wollen CO2 verringern, dafür schütten wir nun unkontrolliert Desinfektionsmittel in die Umwelt, obwohl Prof. H. Streeck ein führender Virologe der Uni Bonn immer wieder erklärt hat, Hände waschen mit Seife genüge vollkommen. Das große Aufwachen wird wahrscheinlich hinterherkommen. Zum Nachdenken – es kann sich jeder die Datensicherheitsblätter im Internet mit der Beschreibung der Toxizität von Desinfektionsmitteln anschauen.


Von Exwaldbrunner (10.05.20):
Ja, die Demonstranten haben Recht wenn sie sagen, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist und derzeit unsere Grundrechte stark eingeschränkt sind. ABER: sobald sie infiziert sind und Behandlung benötigen - egal ob ambulant, stationär oder gar intensiv - übertragen sie den Behandlern die Verantwortung und der Krankenkasse die Kosten für eine Infektion, die durch die getroffenen Maßnahmen stark in der Verbreitung verringert wurde. Sicherlich wird es auch trotz der Vorkehrungen immer wieder zu Übertragungen kommen, allerdings bleibt die Menge überschaubar und Infektionsketten können eher nachvollzogen und unterbrochen werden. Was noch zu bedenken ist: wir wissen noch überhaupt nicht, ob und wenn ja welche Spätfolgen zu befürchten sind. Wenn sie also bereit sind, die Konsequenzen in eigener Verantwortung zu tragen, infiziert schön zu Hause bleiben und alle Symptome von Atemnot bis Zusammenbruch eigenverantwortlich durchstehen, Behandlungen die doch notwendig werden, selbst zu zahlen und auf die Solidarität der Mitmenschen zu verzichten, dann fällt das unter das Recht zur Selbstbestimmung. Wenn nicht, dann fällt das unter den Begriff "gesellschaftliche Verantwortung" und es sollte dann auch selbstverständlich sein, Masken zu tragen und damit die Verteilung des eigenen Aerosols einzudämmen.

Von Morgen Luft (10.05.20):
Ach, hätte ich gewusst, dass gestern solch eine Veranstaltung stattfindet, wäre ich sofort gekommen. Danke den Initiatoren dieser Demonstration. Ich sehe es genauso, dass jeder selbst verantwortlich sein sollte für seine Gesundheit. War doch bisher immer so oder? Danke, danke, danke! Ja, danke, das es in Eberbach auch Menschen gibt, die nachdenken. Übrigens: für alle die, die meinen, dass wir nur jammern würden, nein, ich lebe sehr gerne in Deutschland. Aber die jetzigen Umstände kann ich nicht gutheißen. Ja, ich wünsche den Organisatoren von ganzem Herzen Gottes Segen! Ich bete für Sie! Das es weiter friedlich bleiben möge, das wünsche ich mir von Herzen. Ach ja, und dass ich jetzt vielleicht auch zu den Verschwörungstheoretikern gehöre, das nehme ich gerne hin. Ich bin nur ein bekennender Christ. Gehört das vielleicht auch zur Verschwörungstheorie? Es grüßt ein nachdenklicher Eberbacher beziehungsweise eberbacherrin!

Von Virulant (10.05.20):
@big Italy: Es geht nicht um Leben und Tod, sondern um ein Virus, das bei ca.80 Prozent der Angesteckten harmlos verläuft, mit einer Sterblichkeitsrate bei rund 1 Prozent der Infizierten (bei funktionierender mediz. Betreuung). @Susi: Die Maskenpflicht ist reiner Unfug. Alltagsmasken und Tücher/Schals bieten für Dich selbst keinen Schutz und für die anderen nur wenig. Sie gaukeln aber Schutzwirkung vor und verführen zu Nachlässigkeit beim Abstand halten.

Von Susi (10.05.20):
sehr Schade!! ich bin maßlos enttäuscht! 😪 ich bin 45 mit erheblicher Vorerkrankung, die Tochter meiner Schwester hat einen Herzfehler, ja es gibt nicht nur alte mit Vorerkrankungen! wir sind froh über die Maskenpflicht! aber sehr enttäuscht, dass doch für viele das Geld wichtiger ist als die Gesundheit der Mitmenschen, Solidarität!

Von Nachdenklich (10.05.20):
Gesundheit ist ein hohes Gut, jedoch sollte auch jeder Mensch selbstbestimmt über seine Gesundheit entscheiden können. In den Medien wird vermittelt, ein verantwortungsbewusster Bürger muss sich an alle Maßnahmen halten, obwohl auch viele renommierte Professoren an Maßnahmen Kritik geübt haben, wie auch an den Schutzmasken. Für viele ältere Menschen ist es eine Qual, die eh oft krankheitsbedingt unter Luftnot leiden oder auch bei Kindern halten es viele Ärzte für unsinnig. Ist es Schutz oder Egoismus kranke und alte Menschen in Heimen eingesperrt und isoliert zu lassen, weil sie eine Risikogruppe sind? Vielleicht möchten diese Menschen das einfach selbst entscheiden dürfen. Ist es nicht auch ein Versagen der Regierung, wenn die WHO schon vor Jahren vor einer möglichen Pandemie gewarnt hat? Gerade die fehlende Schutzkleidung in Pflegeheimen war und ist doch ein großes Problem. Wir haben ein gutes Gesundheitssystem, aber auch gerade kritische Menschen sorgen dafür, dass es so bleibt. Mich wundert es z.B., dass sich niemand über die Todeszahlen durch Alkoholkonsum und Rauchen aufregt, weder in der Bevölkerung noch an verantwortlichen Stellen in der Regierung, denn hier sterben jährlich über 100 000 Menschen an den Folgen? Da sind die Steuereinnahmen in Milliardenhöhe vielleicht ein größerer Aspekt, als die Gesundheit, der man in der Corona-Krise so viel Bedeutung zukommen lässt. Im Spiegel konnte man 2019 lesen, "Raucher sollen Haushaltslöcher stopfen". Lydia Hildebrand weiß sicher nicht alles, ich auch nicht, aber unsere Gesundheitsbehörden sicher auch nicht, wenn z.B. der Chef des RKI, Prof. Wieler keine Obduktionen von Coronatoten wollte, so mache ich mir Gedanken darüber, ob er hier auch nicht alles wissen wollte? Nur mal so zum Nachdenken!

Von big Italy (10.05.20):
Ich dachte gestern ich lese nicht richtig, Demo gegen corona-bedingte Einschräckungen. Leute allen voran Frau Hildebrand,Frau Reibel,Herr Theis, Herr Farrenkopf und Frau Smochina. Habt Ihr den normalen Menschenverstand verloren ? Es geht hier um Leben und Tod aber euch ist anscheinend der Tod lieber oder wie soll ich diesen Unsinn sonst verstehen. Genau Frau Hildebrand ist ja Vorhersagerin - es gibt keine zweite Infektionswelle - und imun seid Ihr auch alle. -gell- Und schon einen Tag später lese ich Infektionsrate wegen Lockerungen wieder gestiegen. -nee nee- Leute sterben an diesem Mist auch berühmte zuletzt gestern zu lesen Roy von Siegfreid und Roy. Aber unsere Einschränkungsgegner sind ja imun. Und Frau Smochina dies alles mit einer Diktatur zu vergleichen, ich hab keine Worte mehr. Ich glaube spätstens wenn einer von euch persönlich sich infiziert merkt Ihr das Ihr nur dummes Zeug geschwätzt habt. Entschuligt Schreibfehler bin Ausländer. -grins-

Von Virulant (09.05.20):
Die Organisatoren der Demo zeigten selbst keine Maßnahmen gegen mögliche Infektionen. Das Mikro wurde ohne Schutz einfach weitergereicht, und es wurde untereinander und mit Passanten getuschelt ohne jeden Abstand. Da Frau Hildenbrand ja offensichtlich weiß, dass es keine zweite Welle geben wird, habe ich für dieses Verhalten Verständnis. Denn wenn ich wüsste, dass Corona tot ist und es keine zweite Welle geben kann, würde ich mich genauso verhalten. Aber leider weiß ich das nicht... Nur mal so - ganz im Sinne der Demonstranten - zum Nachdenken.

Von little Italy (09.05.20):
Grundsetze hin oder her,es geht um meine Gesundheit und die Gesundheit meiner Mitmenschen,dafür nehme Ich Einschränkungen in kauf.Ohne Gesundheit- keine Arbeit,ohne Gesundheit keine Lebensfreude ,ohne Gesundheit läuft einfach gar nichts.Deshalb bin Ich dankbar dass man Rücksicht auf Risikogruppen nimmt.Es gibt Kinder,Jugendliche und auch ältere Menschen mit Vorerkrankungen die es zu schützen gillt.Egoismus ist in dieser Situation völlig unangebracht.Wer ist überhaupt diese Lydia Hilderbrand?Wie kommt Sie darauf,zu behaupten dass es keine zweite Infektionswelle geben wird?Sie ist Wohl auch ein Verschwörungsmythenopfer.Ich finde es hatte bisher alles seine Richtigkeit. Wir können froh sein,dass Wir bisher keine Zustände wie in meinem Heimatland talien hatten,oder wie in Spanien und den USA .Manche in Deutschland beklagen sich ständig und jammern ,anstatt dankbar zu sein,dass wir keine Diktatur hier haben wie in Korea,der Türkei oder anderswo.Dieses ständige Gejammere hier nervt einfach nur noch.

[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Hils & Zöller

Werben im EBERBACH-CHANNEL