WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

VHS

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
24.09.2021
                   WhatsApp-Kontakt
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Natur und Umwelt

Ein männliches Tier ist im Odenwald sesshaft geworden

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken. Der Beitrag kann nur veröffentlicht werden, wenn Sie unten auch eine Wohnortangabe auswählen.

ACHTUNG: Meinungen können derzeit nicht mit E-Mail-Konten des Anbieters "T-Online" abgegeben werden, da T-Online unsere Bestätigungsmails nicht zustellt. Wir empfehlen, Mailkonten anderer Anbieter zu verwenden.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.
Wohnort (muss unbedingt ausgewählt werden):

Wolfssichtung durch einen Autofahrer vor wenigen Tagen im Kreis Schwäbisch Hall. (Foto: privat)

(hr) In den Wäldern bei Eberbach wurde kürzlich anhand eines Beutetierkadavers der Aufenthalt eines Wolfs nachgewiesen.

Seit 2017 gibt es bestätigte Hinweise darauf, dass Wölfe auch den Odenwald bei Eberbach zumindest zeitweise oder auf dem Durchzug besuchten. Auf Gemarkung Mudau wurde am 13. August 2020 ein Wolf fotografiert, und nach einem Nutztierriss ebenfalls bei Mudau am 17. September 2020 wurde ein männlicher Wolf genetisch nachgewiesen, der die Bezeichnung "GW1832m" erhielt. Nach wiederholten Nachweisen auf Gemarkung Mudau wurde am 3. April der Wolf "GW1832m" erstmals auch auf Eberbacher Gemarkungsgebiet genetisch nachgewiesen, nachdem er im Ittertal Rotwild gerissen hatte.

Ende März wurde von der Landesregierung der Naturraum Odenwald als "Fördergebiet Wolfsprävention" ausgewiesen. Es ist das zweite Fördergebiet dieser Art in Baden-Württemberg und umfasst etwa 94 Städte und Gemeinden. Von Neckargemünd im Westen bis Boxberg im Osten, von Wertheim im Norden bis Neckarsulm im Süden. Das Gebiet umfasst eine Fläche von 2.630 Quadratkilometern. Die Experten gehen davon aus, dass sich GW1832m dauerhaft in der Region aufhält.

01.05.21

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben
Von Interessierte (10.05.21):
@Grumbeere: danke, Sie haben mich verstanden und sachlich informiert.

Von @ Interessierte (08.05.21):
Im Artikel steht deutlich, dass die Wölfe im Odenwald GENETISCH (anhand von Beutetierrissen) VERIFIZIERT wurden - um diese geht es im Artikel.
Das FOTO dagegen stammt aus SCHWÄBISCH HALL, siehe Bildunterschrift.


Von Grumbeere (07.05.21):
@Interessierte
Im Nachgang des Fotos hat das FVA einen sicheren Nachweis erbracht (sogenannter C1-Nachweis). Dieser kann zum Beispiel über DNA-Proben festgestellt werden. Weitere Nachweise des gleichen Tieres wurden in Unterfranken erbracht, sodass man davon ausgeht, der Wolf ist von dort abgewandert.


Von Interessierte (06.05.21):
Wodurch wurde das obige Foto verifiziert? Ein Wolfshund ist optisch nicht von einem Wolf zu unterscheiden.

[zurück zur Übersicht]

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Rechtsanwalt Kaschper

Rechtsanwälte Dexheimer

Zahradnik

Ausbildungsplatz